Weitere Zusammenarbeit mit Energis

Weitere Zusammenarbeit mit Energis

Die Gemeinde Beckingen setzt wie beim Strom auch beim Erdgas weiter auf den bewährten Partner Energis. Den entsprechenden Gas-Konzessions-Vertrag unterzeichneten am Dienstag im Rathaus der Gemeinde Bürgermeister Erhard Seger und Energis-Geschäftsführer Klaus Bauer.

Der Gemeinderat hatte bei der zuvor ausgeschriebenen Konzession einstimmig grünes Licht für die weitere Zusammenarbeit mit Energis gegeben. Bürgermeister Erhard Seger freute sich, dass man mit dem vertrauten Partner aus der VSE-Gruppe weiterarbeiten und die Energiezukunft der Gemeinde kontinuierlich vorantreiben könne. Geschäftsführer Bauer bedankte sich für das langjährige Vertrauen und betonte, dass die notwendige Planungssicherheit für den weiteren Ausbau nun gegeben sei.

Betreiber des knapp 50 Kilometer langen Erdgasnetzes in der Gemeinde ist die Energis-Netzgesellschaft. In den versorgten Ortsteilen Beckingen , Honzrath, Reimsbach und Oppen gibt es zurzeit etwa 920 Erdgas-Netzanschlüsse. Ob das Netz weiter ausgebaut wird, hängt maßgeblich vom Interesse der Hauseigentümer an Erdgas ab. Wer sich an das bereits bestehende Erdgasnetz anschließen möchte, zum Beispiel weil seine alte Ölheizung in die Jahre gekommen ist, kann sich an die Energis-Energieberater wenden. Sie beraten nicht nur über die Anschlusskosten und Fördermöglichkeiten, sondern auch über den effizienten Einsatz von Energie oder über den Einsatz regenerativer Energien.

Die Heizungsmodernisierung sei für viele Hausbesitzer eine gute Möglichkeit, Heizkosten dauerhaft zu senken, heißt es von der Gemeinde. Eine neue Heizung spare bis zu 40 Prozent der Energiekosten ein und rechne sich nach wenigen Jahren. Ein Erdgasanschluss sei dabei häufig der Grundstein, um von innovativen Heiztechnologien oder regenerativen Energiequellen zu profitieren.

Weitere Infos unter Telefon (06 81) 90 69 26 60; Auskünfte zum Netzanschluss gibt die Energis-Netzgesellschaft, Tel. (06 81) 40 30 40 30, E-Mail: anfrage@energis-netzgesellschaft.de.

Mehr von Saarbrücker Zeitung