Fußball-Verbandsliga: Wahlen stößt Reimsbach Richtung Abgrund

Fußball-Verbandsliga : Wahlen stößt Reimsbach Richtung Abgrund

Verbandsliga: Dank einer beeindruckenden Energieleistung dreht Wahlen-Niederlosheim einen 0:2-Rückstand in einen 4:2-Sieg.

Rund 150 Anhänger des SV Wahlen-Niederlosheim hatten sich am Samstag auf die kurze Reise gen Süden gemacht, um ihre Mannschaft im Derby der Fußball-Verbandsliga beim 1. FC Reimsbach anzufeuern. Eine Halbzeit lang taten sie das vergebens, denn es war die Heimelf, die im Kellerduell durch einen Doppelpack von Dimitri Rupps (5. und 29. Minute) mit 2:0 in Führung ging. Am Ende durften die klar in der Überzahl befindlichen Gäste-Fans aber dennoch jubeln – denn ihre Elf schwang sich nach der Pause zu einer furiosen Aufholjagd auf und machte mit dem 4:2-Auswärtserfolg einen wohl vorentscheidenden Schritt zum Ligaverbleib.

„Trotz des 0:2-Rückstands haben wir weiter an uns geglaubt und sind mit dem absoluten Willen, das Spiel noch zu drehen, aus der Pause raus“, lobte Wahlen-Niederlosheims Kapitän David Schommer die Energieleistung seiner Elf in den zweiten 45 Minuten. Dabei spielte den Gästen ein kurioses Reimsbacher Eigentor in die Karten: Nach einer Hereingabe von Wahlens Jill Seiwert schoss FCR-Verteidiger Pedro Kiaku seinem Abwehrkollegen und Kapitän Dominik Schaufler den Ball so unglücklich gegen die Brust, dass die Kugel im eigenen Tor landete – das 1:2 (47.) und das Startsignal zur Aufholjagd.

Kurz darauf fand Fabian Hein mit seinem langen Ball über links Kai Kautenburger. Der war berufsbedingt erst zur Pause ins Spiel gekommen. Und führte sich schnell mit einem Tor ein. Dem Wahlener Angreifer gelang das 2:2 (54.) – der Anfang vom Ende für die Heimelf. Nur sechs Minuten später traf Spielertrainer Nico Portz mit einem strammen Schuss zur 3:2-Führung für die Gäste (60.). Seiwert stellte dann den 4:2-Endstand (75.) her. „Das 1:2 war sehr unglücklich. Als nach einem Missverständnis dann noch das 2:2 fiel, waren wir völlig verunsichert. Im Prinzip haben wir uns die ersten drei Gegentore selbst eingeschenkt“, konstatierte Reimsbachs Trainer Marco Buchheit und fügte an: „Wir haben das erste von sechs Endspielen gegen den Abstieg verloren. Jetzt wartet gegen Brotdorf ein ganz wichtiges.“

Reimsbach bleibt mit 26 Punkten Tabellen-14. und damit auf einem wahrscheinlichen Abstiegsplatz, während Wahlen-Niederlosheim als Zehnter (33 Punkte) fast gerettet ist – und neue Ziele anpeilt: „Wir wollen diesmal gerne einstellig abschneiden“, sagte Portz, der auch auf die überraschende Verlegung der Partie vom Rasen auf den Kunstrasen einging: „Jeder kämpft da mit seinen Mitteln, aber wir haben mit dem Auftritt nach der Pause die richtige Antwort gegeben.“

Für den FCR gibt es im nächsten Spiel nun kaum eine Alternative zum Sieg, denn am Sonntag geht es ins nächste Derby zum FC Brotdorf, der nach der 1:6-Klatsche bei den SF Rehlingen-Fremersdorf einen Punkt vor Reimsbach steht.

Die SG Perl-Besch verlor nach drei klaren Heimsiegen diesmal mit 2:3 (1:2) gegen Seriensieger SC Reisbach. Für Perls Spielertrainer Heiko Niederweis war die erste Heimpleite 2018 gegen den neuen Primus verdient: „Reisbach war definitiv die stärkste Mannschaft, gegen die wir diese Saison gespielt haben.“ Der FC Noswendel Wadern blieb beim 0:3 in Siersburg chancenlos.

Mehr von Saarbrücker Zeitung