Waanisch: „Waanisch-Unplugged“ hilft mit Spende

Waanisch : „Waanisch-Unplugged“ hilft mit Spende

2000 Euro hat das Team der Reimsbacher Kneipe „Waanisch“ für Kinder mit Rett-Syndrom gespendet. Den Spendenscheck hat „Waanisch“-Inhaber Thomas Lenz vor kurzem an Petra Hämisch, die Vorsitzende der Regionalgruppe Mosel-Saar-Pfalz der „Elternhilfe für Kinder mit Rett-Syndrom“, übergeben.

Das Geld kam zusammen bei einem Konzert-Abend im „Waanisch“. An solchen Benefiz-Abenden verzichten die Künstler auf ihre Gage, damit das Geld einem guten Zweck zukommen kann. „Waanisch-Unplugged für einen guten Zweck“ lautet der Titel der Veranstaltung, die jährlich stattfindet.

Möglich war das Sammeln der Spenden nur dank der Musiker, die auf ihre Gage verzichtet haben. Das Team vom „Waanisch“ dankt Benni Röder, Christoph Romp, Barbara Johannes, Stefan Buchheit, John Colbourne, Benni Schwarz, Robin Schirra, Dominik Lauer, Jörg Kurzhals, Julia Krückenmeier, Pascal Seyler, Stefan Engstler, Martin und Henrik Bergmann sowie für das musikalische Equipment Dirk Langer.

„Bei ‚Waanisch Unplugged’ wollen wir das soziale Engagement der Gäste und des Teams der Reimsbacher Gaststätte unter Beweis stellen“, sagt Inhaber Thomas Lenz. „Die Idee entstand ursprünglich, wie so oft, beim Gespräch unter Musikern an der Theke“, verrät Lenz. Die treibenden Kräfte hinter der Benefiz-Veranstaltung sind seinen Worten nach John Colbourne und Jörg Kurzhals, die 2012 konkret in die Planungen gingen. So sammelte „Waanisch-Unplugged“ 2013 zum ersten Mal Geld für einen guten Zweck. 450 Euro aus der Hutsammlung wurde an die Hochwasseropfer gespendet. 2014 gingen 500 Euro an die Radio-Salü-Aktion „Sternenregen“, 2015 ein Betrag von 1100 Euro an die saarländische Krebsgesellschaft. 2016 flossen 1000 Euro an die Behindertensportgruppe des SSV Oppen und 2017 waren es 1000 Euro an die Hilfe der Brandkatastrophe in Elm.

Auch im nächsten Jahr soll es demnach wieder ein Unplugged-Konzert für einen guten Zweck geben.