Von der Erschaffung der Welt

Der Hobby-Autor Hans-Peter Spelz hat ein neues Mundart-Buch geschrieben.

Der Honzrather Hobbyautor Hans-Peter Spelz, Jahrgang 1951, präsentiert nun ein weiteres Werk. Nachdem er im Jahre 2002 einen moselfränkischen und hochdeutschen Gedichtsband sowie 2014 ein Kinderbuch unter dem Titel "Der Flug des kleinen Schafes - Geschichten und Gedichte für Kinder" herausgegeben, ist nun sein 108-seitiges Buch mit Geschichten und Gedichten in moselfränkischer Mundart unter dem Titel "Wie dae Herrgott de Welt erschaff hat - On watt draus génn éss" im Eigenverlag erschienen.

Spelz ist gebürtiger Beckinger und seit 1998 in Honzrath wohnhaft. Der pensionierte Diplom Verwaltungsbetriebswirt der Bundesbahn machte bereits in seiner Schul- und Ausbildungszeit erste Schreibversuche mit Bierzeitungen und Urlaubserlebnisschilderungen, ehe er dann 1997 ernsthaft mit moselfränkischer Mundart und Schriftdeutsch loslegte.

Mehr als 800 Texte hat der mehrfache Großvater Spelz, der über Jahrzehnte auch ein ausgezeichneter und als "Pele" in der näheren und weiteren Umgebung bestens bekannter Fußballspieler war, bisher geschrieben. Autor Spelz ist bei mundartlichen Vorträgen gefragt und Mitglied im Mundartring Saar, der als Verein zur Pflege der Mundarten im Saarland die "mundart-post-saar" (eine Mundartzeitschrift von der Saar in Mundart - über Mundart - rund um die Mundart) herausgibt.

In einem Beitrag dazu schreibt sein dort ebenfalls mitwirkender Autorenkollege Peter Stolz aus St. Ingbert zu dem neuen mundartlichen Werk von Spelz: "Wie dae Herrgott de Welt erschaff hat" ist ein lustiges und schönes Buch sowie ein Denkmal für die Beckinger Mundart. Hans-Peter muss einen besonders guten Draht zum Herrgott haben, denn er weiß genau, wie die Welt erschaffen wurde. So berichtet er beispielsweise, dass sie schon in fünf Tagen fertig war, dass Adam und Eva schon am ersten Tag da waren, und das Paradies schon ganz gut bevölkert war.

Die Pflanzen und Tiere wurden erschaffen, damit die Paradiesbewohner etwas zu essen hatten, und die Sonne als Licht, weil Adam zu faul war, elektrisches Licht zu verlegen. Das Buch beschäftigt sich weiter mit den biblischen Themen "Em Noah sein Arch", mit Moses, "Die zehn Gebote", die Geschichte des heiligen Josefs "E gudder Pappen", "Die Drei Könije" und "Papschdwahl". Aber auch mit ganz anderen Themen beschäftigt sich Hans-Peter Spelz, nämlich mit allem, was er im Untertitel ironisch mit "O watt draus génn éss" bezeichnet. Die verschiedenen Kapitel sind überschrieben mit "So sénn die Leit éwen", "Aus_em Saarland","Èmm Dorf", "Dahemm", "Ènn dae Naduur", "Kadae onn anner Déjern" und "Äppes ganz anneres". Er beschreibt alle diese Themen in mehr als fünfzig gereimten Gedichten und zwischendurch immer wieder in Prosageschichten. Außer den welterklärenden Gedichten haben die anderen durchweg Themen aus dem Dorf und der näheren Umgebung. Bei aller Ironie und auch manchem Sarkasmus spricht aus allen Texten letztlich eine tiefe Verbundenheit mit den Menschen und große Heimatliebe."

Zum Thema:

Das Buch ist erhältlich bei dem Autor Hans-Peter Spelz, Im Hirtengarten 15, 66701 Beckingen (hpspelz@t-online.de) und kostet 8 Euro.