Unzählige Laternen begleiten St. MartinGute Taten, Brezeln und ein halber Mantel

Unzählige Laternen begleiten St. MartinGute Taten, Brezeln und ein halber Mantel

Beckingen Beckingen: Samstag, 14. November, 17 Uhr, Pfarrkirche. Düppenweiler: Mittwoch, 11. November, 17.30 Uhr, Pfarrkirche. Erbringen: Dienstag, 10. November, 18 Uhr, Anwesen Wilbois "auf der Heide". Hargarten: Mittwoch, 11. November, 17.30 Uhr, Kapelle. Haustadt: Dienstag, 10. November, 18 Uhr, Kirche

Beckingen Beckingen: Samstag, 14. November, 17 Uhr, Pfarrkirche. Düppenweiler: Mittwoch, 11. November, 17.30 Uhr, Pfarrkirche. Erbringen: Dienstag, 10. November, 18 Uhr, Anwesen Wilbois "auf der Heide". Hargarten: Mittwoch, 11. November, 17.30 Uhr, Kapelle. Haustadt: Dienstag, 10. November, 18 Uhr, Kirche. Honzrath: Mittwoch, 11. November, 17.30 Uhr, Kathreinenplatz. Oppen: Dienstag, 10. November, 17.30 Uhr, Kindergarten Oppen. Reimsbach: Mittwoch, 11. November, 17.30 Uhr, Pfarrkirche. Saarfels: Montag, 9. November, 18 Uhr, Kirche. Losheim Bachem: Dienstag, 10. November, 18 Uhr, Kirche. Bergen: Dienstag, 10. November, 17.30 Uhr, Kirche. Britten: Freitag, 13. November, 18 Uhr, Kirche. Hausbach: Samstag, 14. November, 18 Uhr, Kirche. Losheim: Mittwoch, 11. November, 18 Uhr, Kirche. Mitlosheim: Mittwoch, 11. November, 18 Uhr, Kirche. Niederlosheim: Sonntag, 8. November, 17.30 Uhr, Kirche. Rimlingen: Freitag, 13. November, 18 Uhr, Kirche. Rissenthal: Mittwoch, 11. November, 17.30 Uhr, Kirche. Scheiden: Donnerstag, 12. November, 17.30 Uhr, Kirche. Wahlen: Freitag, 13. November, 17 Uhr, Kirche. Waldhölzbach: Dienstag, 10. November, 18 Uhr, Kirche. Merzig Ballern: Dienstag, 10. November, 18 Uhr, Anfang St. Georg-Straße/Ecke Särkover Straße. Besseringen: Mittwoch, 11. November, 18 Uhr, Schulhof Grundschule. Bietzen: Mittwoch, 11. November, 18 Uhr, Kirche. Brotdorf: Freitag, 13. November, 18 Uhr, Kirche. Büdingen: Dienstag, 10. November, 18.30 Uhr, Dorfplatz. Fitten: Mittwoch, 11. November, 18 Uhr, Dorfplatz. Merzig, St. Peter: Samstag, 7. November, 18 Uhr, Kreuzbergstraße (Kindergarten). Menningen: Dienstag, 10. November, 18 Uhr, Kapelle. Merchingen: Mittwoch, 11. November, 17.30 Uhr, Kirche. Mondorf: Mittwoch, 11. November, 17.45 Uhr, Kirche. Schwemlingen: Mittwoch, 11. November, 17.30 Uhr, Kirche. Silwingen: Freitag, 13. November, 18 Uhr, Kapelle. Weiler: Freitag, 13. November, 18 Uhr, Kreuzung Bungert/Zum Langental. Wellingen: Dienstag, 10. November, 17.30 Uhr, Feuerwehrgerätehaus.Mettlach Bethingen: Samstag, 14. November, 19 Uhr, vor dem alten Spielplatz. Faha: Freitag, 13. November, 18 Uhr, Bürgerhaus. Mettlach: Mittwoch, 11. November, 17 Uhr, Saarbrücken (Blumen Mischler). Nohn: Samstag, 7. November, 18 Uhr, Bürgerhaus. Orscholz: Mittwoch, 11. November, 18 Uhr, Kirche. Saarhölzbach: Dienstag, 10. November, 17.30 Uhr, Kirche. Tünsdorf: Montag, 9. November, 18 Uhr, Kirche. Wehingen: Mittwoch, 11. November, 18 Uhr, Bürgerhaus. Weiten: Freitag, 13. November, 17.30 Uhr, Kirche.Perl Besch: Mittwoch, 11. November, 18 Uhr, Pfarrkirche. Borg: Mittwoch, 11. November, 18 Uhr, Feuerwehrgerätehaus. Büschdorf: Montag, 9. November, 18 Uhr, Pfarrkirche. Eft-Hellendorf: Freitag, 13. November, 18 Uhr, Pfarrkirche. Nennig: Samstag, 7. November, 18 Uhr, Marktplatz. Perl/Oberperl/Sehndorf: Freitag, 13. November, 18 Uhr, Pfarrkirche. Sinz: Samstag, 7. November, 18 Uhr, Pfarrkirche. Tettingen-Butzdorf/Wochern: Samstag, 14. November, 18 Uhr, Feuerwehrgerätehaus.Wadern Bardenbach: Samstag, 14, November, 18 Uhr, Kirche. Büschfeld: Freitag, 13. November, 18 Uhr, Kirche. Dagstuhl: Samstag, 7. November, 18 Uhr, Parkplatz CC/Markant-Markt. Lockweiler-Krettnich: Dienstag, 10. November, 17.30 Uhr, Pfarrkirche. Löstertal: Samstag, 7. November, 17 Uhr, Kirche. Morscholz: Samstag, 14. November, 17.30 Uhr, Kirche. Noswendel: Mittwoch, 11. November, 17.30 Uhr, Kirche. Nunkirchen: Mittwoch, 11. November, 18 Uhr, Kirche. Steinberg: Freitag, 13. November, 17.30 Uhr, Kirche. Wadern: Sonntag, 8. November, 17.30 Uhr, Kirche.Weiskirchen Konfeld: Freitag, 13. November, 17.30 Uhr, Kirche. Rappweiler-Zwalbach: Montag, 9. November, 17.30 Uhr, Kirche. Thailen: Dienstag, 10. November, 17.30 Uhr, Kirche. Weierweiler: Montag, 9. November, 19 Uhr. Weiskirchen: Mittwoch, 11. November, 17.30 Uhr, Kirche. Merzig-Wadern. Zum Namenstag des Heiligen Martin feiern wie überall die Kinder das St. Martinsfest. Verehrt wird der Heilige Martin von Tours vor allem wegen seiner guten Taten. Einer der wichtigsten Bräuche zum St. Martinsfest ist das Singen von Martinsliedern. Und so ziehen auch in diesem Jahr die Kinder überall im Kreis, das wohl bekannteste Martinslied "St. Martin, St. Martin, St. Martin ritt durch Schnee und Wind, sein Ross das trug ihn fort geschwind" singend, in bunten Laternenumzügen zum Martinsfeuer. Allen voran St. Martin mit seinem roten Mantel, den er bei seinem Ritt durch Schnee und Wind zu seinem Quartier mit seinem Schwert geteilt haben soll, um einen in Lumpen gekleideten frierenden Bettler vor dem Erfrieren zu retten. Das Christentum kennt nur wenige Szenen, in denen das Gebot der Nächstenliebe so klar vor Augen geführt wird. So gehört Martin von Tours zu den bekanntesten und gerade bei Kindern beliebtesten Heiligen der Katholischen Kirche. Sein Namenstag ist in Deutschland zu einem Fest für die Kinder geworden. Auf den Gedanken des Teilens und das Gebot der Nächstenliebe eingestimmt, geht es zum lodernden Martinsfeuer, wo auf die Kinder süße Martinsbrezeln und auf die Großen meist Glühwein oder andere Getränke warten, mit deren Verkauf vielerorts ein sozialer Zweck unterstützt wird. Der historische Martin, von Geburt ein Römer aus einer Familie mit militärischer Tradition, wurde im Jahre 371 nach Christus Bischof von Tours. Er wurde 316/317 nach Christus als Sohn eines römischen Offiziers in Sabaria, Hauptstadt der römischen Provinz Pannonien, dem heutigen Steinamanger in Ungarn, geboren und trat mit 15 Jahren in die römische Armee ein. Während seiner Dienstzeit bereitete er sich auf die christliche Taufe vor und seine Biographie berichtet, dass er sich stets um gute Werke bemühte. So stand er Kranken bei, brachte Notleidenden Hilfe, gab Hungernden Nahrung, bekleidete Nackte und behielt von seinem Sold nur das für sich Notwendigste zurück. Bei seinen Kameraden war Martin vor allem wegen seiner Hilfsbereitschaft und Bescheidenheit beliebt. Vor mehr als 1600 Jahren, am 8. November 397 nach Christus, starb der Heilige Martin von Tours. pp