1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Beckingen

SZ-Leser zeigen schöne Fotos von Blüten, Junikäfer und Co.

Schnappschüsse aus dem Grünen Kreis : Zauberhafte Blumengrüße und ein Junikäfer, der es eilig hat

SZ-Leser halten die Schönheiten des Sommers in Natur und Garten mit ihren Kameras fest.

Farbige Einblicke in ihre Gärten gewähren uns einige Leser. „Mit der Sonne entfalten sich die Blüten der Strauch­pfingstrosen“, schreibt Frank Kiefer über das Foto, das ihm in seinem Garten in Hausbach gelungen ist. Ein meist dunkler auberginefarbener Basalfleck ist das Haupterkennungsmerkmal der Blumen. Bei weißen Blüten wirkt die dunkle Blütenzeichnung sehr kontrastreich.

„Diese hübsche Ringelblume hat sich in meinem Garten selbst gesät und erfreut mich schon seit etlichen Tage mit ihren wunderschönen Blüten“, schreibt Gisela Pfeilstücker aus Besseringen. „Gartenarbeit ist das, was in diesen Zeiten total entspannt und Körper und Seele sehr gut tut. Und liefert zusätzlich noch schöne Fotomotive“, ergänzt sie.

Mit der Sonne entfalten sich die Blüten der Strauchpfingstrosen. Das Foto ist Frank Kiefer aus Hausbach in seinem Garten gelungen. Foto: Frank Kiefer

„Dieser Junikäfer, der sich auf einer Lilie niedergelassen hat, ist Ende Mai seinem Namen voraus“, schreibt Werner Leidinger. „Ebenso wie der Maikäfer, der schon im April in der SZ abgelichtet war. Das war übrigens der einzige Maikäfer, der mir in diesem Jahr begegnete. Aber Engerlinge haben wir viele in unserem Garten in Honzrath. Immer wenn ein Salatpflänzchen schlaffe Blätter hatte, fraß ein wohlgenährter Engerling an seinen Wurzeln.“

Sonnengelb erstrahlt die Ringelblume. Foto: Gisela Pfeilstücker
„Diese Blütenpracht habe ich am Kurparkweg am Weiskircher Freibad entdeckt“, schreibt Jutta Schillo aus Beckingen. Foto: Jutta Schillo
Dieses Motiv hat Markus Dollwet auf dem Weg zur Saarschleife entdeckt. Foto: Markus Dollwet

Bei einem Spaziergang im Hochwald hat Jutta Schillo aus Beckingen den Rhododendron fotografiert. „Diese Blütenpracht habe ich am Kurparkweg am Weiskircher Freibad entdeckt“, verrät sie den Ort, an dem ihr der Schnappschuss gelang. Und Markus Dollwet aus Bietzen gerät bei seinem Streifzug durch die Natur ins Schwärmen. „Manchmal steht man zurzeit ja irgendwie im Nebel“, schreibt er. „Wenn der Anblick aber so schön ist, wie hier auf dem Weg zur Saarschleife, dann kann man schon mal etwas stehenbleiben und auch das Schöne im Nebel sehen“, ergänzt der Bietzer.