Stimmungswogen schäumten hoch

Die Narrhalla war voll besetzt, und die Sketche waren mitten aus dem Leben gegriffen. So ging es um Scheidung, Kleiderkauf, Supermarkt oder Verhütung. Eines hatten alle Themen gemeinsam: Sie begeisterten die Narren.

"Frauenpower 2016" hieß es am Samstag beim närrischen Treiben der Frauengemeinschaft (FG) Erbringen-Hargarten in der voll besetzten Weidentalhalle, wo mit Sketchen, Büttenreden und Tänzen, umrahmt von stimmungsvoller Musik, wiederum kräftig auf das Spasspedal gedrückt wurde und die Stimmungswogen hoch schäumten. Als Matrosen hielten die Frauen einen glanzvollen Einzug. Die Vorsitzende Andrea Kammer begrüßte die Narren von überall, besonders den Ortsvorsteher und Gemeindebeigeordneten Daniel Minas (Erbringen) und Ortsvorsteher Thomas Mosbach (Hargarten ).

In bewährter Manier führte auch diesmal Eva Ewen auf lockere Art durch das Programm. Um die "bessere Verhütung" drehte sich ein Sketch. Ein weiterer spielte sich "im Supermarkt" ab, wobei es für eine Kundin einen Hinweis auf ein ihrem tatsächlichen Alter entsprechendes Pflegeprodukt gab. In dem Sketch "Scheidungsgründe" wurden triftige Ursachen für die Beendigung der Ehe ins Gespräch gebracht.

"Schatzi, schenk mir ein Foto" lautete der Titel eines "Knietanzes", bei dem sich die als bunte Figuren sichtbaren Knie im Tanzrhythmus zu dem Schlager bewegten. Wie es ist, wenn Mundart und Hochdeutsch aufeinander treffen, wurde beim Sketch "Kleiderkauf" deutlich. Dann gab es eine Uraufführung, denn als erster männlicher Büttenredner bei der Frauengemeinschaft berichtete der Erbringer Ortsvorsteher allerlei Interessantes aus dem Dorfleben seines Ortes und aus Hargarten .

Viel getrunken wurde in dem Sketch "Die Uhrzeitwette", wobei das Zeitgefühl verloren ging, aber mit einem Trick doch wiederhergestellt wurde. Nicht mit Farben, sondern mit Menschengruppen aus dem Publikum, schuf die Malerin Jacqueline die verschiedensten Bilder auf der Bühne, so unter anderem den schönsten Mann als Armleuchter und vier Personen mit Stühlen als geregelten Stuhlgang. "Frau Feiertag", die in der Bütt von ihrem Rückenleiden und Problemen mit der Strumpfanziehhilfe erzählte, landete bei der Suche nach der entsprechenden Anleitung irrtümlich bei eine Hotline-Nummer, deren Tipps sich aber auf das Überziehen von Kondomen bezogen.

Mit einem "Hipphopp-Tanz" bewiesen die Akteurinnen der Frauengemeinschaft, dass sie auch flinke Beine haben. Nach der Pause marschierte die Prinzengarde in schmucken Uniformen zur Inthronisierungszeremonie für das neue Prinzenpaar Prinzessin Andrea I. (Kammer) und Prinz Joachim I. (Wagner) auf. Um eine "Wunderbox", mit der Arm-, Zungen- und Beinleiden sowie schließlich noch eine Schwangere behandelt werden sollten, drehte sich ein Sketch. Schuldzuweisungen an ihren Ehemann machte eine in der Warteschlange vor einem Bankschalter stehende Frau ihrem Mann, der dann bei einem Überfall entsprechend reagierte. Einiges zu erzählen hatte wieder eine Büttenrednerin.

Eine Tanzgruppe Rissenthaler Mädels präsentierte eine anmutige Vorstellung. Wie man sich im Wohnzimmer mit häuslichen Gegenständen für die Führerscheinprüfung vorbereiten kann, zeigte ein Sketch. Natürlich fehlte auch diesmal die "Dorftratsch" nicht in der Bütt. Das Männerballett bot als Piratengruppe mit dem Tanz "Fluch der Karibik" einen gelungenen Auftritt. Zum großen Finale fanden sich alle Mitwirkenden auf der Bühne ein und erhielten viel Beifall.

Zum Thema:

Auf einen BlickAkteurinnen: Mona Wagner, Pia Gratz, Gabi Müller, Rita Wagner, Blandine Merten, Eva Ewen, Ivanka Schomers, Ulrike Schneider, Caroline Böhm, Andrea Summa, Judith Schmidt, Mathilde Hellbrück, Vanessa Schmidt, Mechthilde Becker, Sabrina Reinert, Melissa Gratz, Aylin Wagner und Daniel Minas. Männerballett: Thomas Mosbach, Sascha Mosbach, Burkhard Junker, Robert Schomers, Joachim Wagner, Johannes Wagner, Norbert Hussong, Dirk Braun, Stefan Kammer und Frank Reiter (Trainerin Mona Wagner). Tanzgruppe Rissenthaler Mädels. Prinzenpaar Andrea I. und Joachim I. nebst Prinzengarde, Musik: DJ J&M Jakob Wagner und Mario Schomers. Visagistinnen: Anja Mosbach und Carmen Schröder. nb