Spaß mit Erbtante und Feuerwehr

Hargarten. "Das Publikum hat gut mitgemacht und es wurde viel gelacht", zeigte sich die Vorsitzende Andrea Kammer sehr zufrieden. "Es war eine gute Resonanz", freute sich auch Mathilde Hellbrück jr., auf deren Idee im Jahre 2005 diese jährlichen Theaternachmittage ins Leben gerufen wurden. Der Erlös kommt stets einem guten Zweck zugute

Hargarten. "Das Publikum hat gut mitgemacht und es wurde viel gelacht", zeigte sich die Vorsitzende Andrea Kammer sehr zufrieden. "Es war eine gute Resonanz", freute sich auch Mathilde Hellbrück jr., auf deren Idee im Jahre 2005 diese jährlichen Theaternachmittage ins Leben gerufen wurden. Der Erlös kommt stets einem guten Zweck zugute. Diesmal dem seit einem Unfall an den Rollstuhl gebundenen Marco Thieser aus Wahlen. Hellbrück ist nicht nur die Initiatorin, sondern sucht auch die Theaterstücke aus, führt Regie und spielt mit. In dem ersten Schwank "Die Erbtante" testete eine sehr reiche, aber sich als nun verarmt darstellende Tante aus Amerika mit einem Besuch ihre Verwandtschaft, die auf die große Erbschaft hoffte. Die alte Dame merkte was los ist und bedachte statt derer das treue Dienstmädchen. Der zweite Schwank drehte sich um die "Inspektion bei der Feuerwehr". Der Feuerwehrhauptmann hatte am Vorabend als Strohwitwer etwas zuviel getrunken und nicht gerade seinen besten Tag, als ein Inspektor zur Kontrolle in Sachen Feuerwehr anrückte. Es kam zur Verwechselung mit dem nicht gerne gesehenen angehenden Schwiegersohn, der dann doch um Nachsicht für den Feuerwehrhauptmann bat, natürlich aber nicht umsonst, sondern das Einverständnis zur Hochzeit dafür verlangte. Die Laiendarstellerinnen der Frauengemeinschaft bewiesen wieder, dass sie eine eingespielte Truppe und mit Begeisterung bei der Sache sind. Auch die Männerrollen spielen sie selbst. Ausnahme war in diesem Jahr Jonas Kammer in der Kinderrolle. "Aber ohne unsere Männer geht es net. Sie machen immer was wir wollen"; sagen die Frauen. So haben die Männer das Bühnenbild gebaut, erledigten die Technik und sorgten mit für einen guten Umsatz. Die Veranstaltung hat sich wieder gelohnt und die Spende für den guten Zweck wird sicherlich entsprechend hoch ausfallen. Seit Frühjahr hatten die Mitwirkenden (siehe Info) geprobt, wobei es stets munter zuging. Wenn es dabei mal zu Versprechern kam, wurde herzlich gelacht, erzählen die Frauen. Den neuen Vorhang, für den die Gemeinde den Stoff stiftete, haben sie selbst genäht. Sie stellen nicht nur bei ihren Theaternachmittagen oder anderen Anlässen ihr Schauspieltalent immer wieder unter Beweis, sondern sind auch rührig bei vielen kirchlichen und weltlichen Veranstaltungen. "Die Kinder sind jetzt größer und wir haben mehr Zeit für unser Hobby, das Theaterspielen", sagen sie. Hat es auch Jonas Spaß gemacht? "Ja, ich habe gerne mitgespielt und die Rolle hat mir gut gefallen. Zwar war ich anfangs etwas nervös, aber das hat sich dann gelegt", meint der Elfjährige. Dass er als Junge alleine unter Frauen spielte, hat ihm, so sagt er, nichts ausgemacht.

Auf einen BlickMitwirkende: Mathilde Hellbrück jr., Andrea Kammer, Mona Wagner, Ulrike Schneider, Natascha Weiß, Astrid Frisch, Nicole Wagner, Pia Gratz, Rita Wagner, Eva Ewen, Andrea Summa, Ivanka Schomers, Blandine Merten, Gaby Müller, Jonas Kammer und nicht zuletzt Anni Becker, die stets als Souffleuse im Hintergrund arbeitet nb