1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Beckingen

Sepp-Herberger-Preis für Sportvereine in Oppen und Reimsbach

Oppen : Engagiert für Menschen mit Handicap

Die Nachbarvereine SSV Oppen und 1. FC Reimsbach erhalten den Hermann-Neuberger-Preis für soziales Engagement.

 Eine hohe Auszeichnung wurde nun den beiden Sportvereinen 1. FC Reimsbach und SSV Oppen zuteil. Sie erhielten den Hermann-Neuberger-Preis für soziales Engagement und Integration, den der frühere DFB-Präsident unter dem Motto „Mit Fußball in die Mitte der Gesellschaft“  gestiftet hat. Er wollte mit seiner Stiftung die integrative Kraft des Fußballs für  die Gesellschaft nutzen, die gerade im Behindertenfußball weiterlebt.

In Anerkennung der Verdienste um die Integration behinderter Fußballspieler wurde nun den beiden Nachbarvereinen im Rahmen eines Trainingsabends im Reimsbacher Waldstadion die vom DFB-Vizepräsidenten Eugen Gehlenborg unterzeichnete Verleihungsurkunde durch den Handicap-Fußball-Koordinator des Saarländischen Fußballverbandes, Bernd Rockstroh, überreicht.  „Die Sepp-Herberger-Stiftung dankt allen, die sich in diesem Bereich bemühen“, unterstrich er und begründete dies mit dem Engagement der beiden Sportvereine zur Unterstützung des im Januar 2017 in Oppen gegründeten Kultur- und Sportvereins für Menschen mit Beeinträchtigung (KuS MB). Dessen Mitglieder betreuten schon vor der Vereinsgründung, exakt seit 2011, über 30 Personen mit einer geistigen Entwicklungsstörung, sowohl beim  Training als auch in der Freizeit.

Der FC Reimsbach und die SSV Oppen überlassen dem KuS MB hierfür nicht nur ihre schönen Rasenplätze und Clubhäuser zur Nutzung, sondern unterstützen diesen uneigennützig durch eigene Vereinsmitglieder, wenn Personal benötigt wird. Sie sind um das Wohl der vom KuS MB betreuten Menschen bemüht. Zu dessen wöchentlichem Fußballtraining, das normal auf dem Gelände des SSV Oppen und im Winter in der Weidentalhalle Hargarten stattfindet, kommen Teilnehmer im Alter von 14 bis 30 Jahre. Mit einem Bus der Arbeiterwohlfahrt Dillingen werden acht Fußballer aus dem ganzen Landkreis abgeholt und zum Training gebracht. Damit wird gewährleistet, dass auch die Menschen mit Handicap teilnehmen können, die sonst keine Fahrmöglichkeit haben. Drei Trainer und eine Betreuerin sorgen für ein qualifiziertes Training, das den Ansprüchen sowie den körperlich und motorischen Fähigkeiten der Teilnehmer entspricht. Dadurch, dass auch nicht beeinträchtigte Menschen am Training teilnehmen, wird der Inklusion Rechnung getragen.

Der KuS MB richtet in Zusammenarbeit mit dem Bildungsministerium sowie dem 1. FC Reimsbach jedes Jahr in dessen Stadion die saarländischen Fußballmeisterschaften für Förderschulen und das Qualifikationsturnier „Jugend trainiert für die Paralympics“  aus. Zudem werden in diesem Jahr in Reimsbach die Südwestdeutschen Fußballmeisterschaften für Förderschulen ausgerichtet. Des Weiteren ist der KuS MB auch Ausrichter eines Fußballturniers für Behindertenwerkstätten in der Lückner-Arena des SSV Oppen. Neben den sportlichen Aktivitäten bietet der Verein Menschen mit Beeinträchtigung zudem Freizeitaktionen an wie Kinobesuche, Fahrten zu Bundesligaspielen und Handballbegegnungen. „Diverse inklusive Ferienfreizeiten, ein wöchentliches Leichtathletiktraining und eine Kooperation mit der Förderschule für geistige Entwicklung in Merchingen runden das Konzept des Kultur- und Sportvereins für Menschen mit Beeinträchtigung ab“, sagt dessen agiler Vorsitzender Jürgen „Thies“ Ehl, der die Auszeichnung der beiden Vereine 1. FC Reimsbach und SSV Oppen für ihre großzügige Unterstützung seiner Arbeit im fußballerischen Bereich beantragt hatte und hierzu gratulierte.

Den Glückwünschen schloss sich auch Reimer Biehl als Kreisehrenamtsbeauftragter (KEB) des Saarländischen Fußballverbandes (SFV), Kreis Westsaar, an und übergab jeweils Gutscheine für eine kostenlose Spielleitung in seiner Eigenschaft als Schiedsrichter.  FCR-Geschäftsführer Michael Buchheit bedankte auch namens des mit anwesenden SSV-Vorsitzenden Ralf Selzer bei SFV-Koordinator  Rockstroh, dem KEB Biehl und dem KuS-Vorsitzenden Ehl  für die Auszeichnung.