| 00:00 Uhr

Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr

Honzrath. Der Naturschutzverein Honzrath hat bei seiner Mitgliederversammlung Rückschau auf ein ereignisreiches Jahr gehalten. Für dieses Jahr wollen sich die Naturschützer vor allem um die Grünecke, das Regenrückhaltebecken und ein Schilfgebiet kümmern. Norbert Becker

"2014 war für den Naturschutzverein Honzrath wieder ein ereignisreiches Jahr", erklärte der erste Vorsitzende Stefan Gratz zu Beginn seines mit einer Fotoschau von Traude Lenhof unterlegten Rückblicks in der Mitgliederversammlung. Im Vereinsraum der ehemaligen Schule waren die Naturschützer zusammengekommen. Wie Gratz ausführte, zählt der Verein derzeit 116 Mitglieder. Im Februar 2014 übernahm er die frühere DRK-Garage hinter der Schule. Diese wurde umfangreich renoviert und dient nun als Lager für Arbeitsgeräte und Materialien. Gleichzeitig wurde der Sitzungskeller in Ordnung gebracht.

Auch in Sachen Amphibienwanderung war man rege. Diese Arbeit ist längst Routine, muss aber jedes Jahr neu organisiert werden. Gratz dankte den Helfern. "Das Ergebnis unserer Rettungsaktionen war sehr unterschiedlich. Während in der Nähe des Friedhofs ungefähr 120 Tiere eingesammelt wurden, war es am Wilscheiderhof nicht befriedigend", so Gratz. Einen traurigen Anblick bot seit längerer Zeit der Zaun am Weg zu Kapp. Die morschen Bretter hingen herab und bildeten keinerlei Schutz mehr zur Böschung am Regenrückhaltebecken. Auf Initiative des Naturschutzvereins wurde eine Seite des Zauns erneuert, die andere muss noch etwas warten.

Streuobstwiese weiter gepflegt



Eine vogelkundliche Morgenwanderung unter der fachkundigen Führung von Lorenz Becker führte durch den Meerwald und die Dammheck. Die Pflegemaßnahmen in der Streuobstwiese und am Baumbegegnungspfad wurden hauptsächlich von den Vereinskollegen Josef Schmitt, Georg Altmeier, Wolfgang Thewes und Werner Bernardy ausgeführt. Die geplante Neugestaltung der unansehnlich gewordenen Ecke Merchinger Straße, Weidengarten und Hirtengarten ist noch nicht erfolgt.

Im September fand eine Zweitagesfahrt in die Eifel statt. Guten Anklang fand auch die Winterwanderung. Zu den weiteren Aktivitäten gehörten der Bändchenverkauf an Fastnacht sowie das Mitwirken am Dorffest und Kathreinenmarkt.

Im Jahr 2015 wird sich der Verein vorrangig um die vorerwähnte Grünecke, das Regenrückhaltebecken und das Schilfgebiet Hellwies kümmern. Kassierer Josef Schmitt trug den Kassenbericht vor. Prüfer Werner Reinert lobte auch namens seiner Kollegin Ulrike Leidinger die ordentliche Buchführung. Unter der Versammlungsleitung von Ortsvorteher Joachim Gratz wurde dem Vorstand Entlastung erteilt. Er dankte dem Verein, dass er sich dafür einsetzt, Fauna und Flora im Dorf zu erhalten und sagte ihm die Unterstützung des Ortsrates zu. Zu einem Besichtigungstermin am Regenrückhaltebecken soll der Bürgermeister eingeladen werden.

Angesprochen wurde auch der Umgang mit der Natur Richtung Merchinger Berg. Nachdem die Landstraße erstmals wieder freigegeben war, habe man das Ausmaß der Zerstörung erkennen können. Es seien dann Gespräche und Schriftverkehr geführt worden, ohne jedoch zu einem zufriedenstellenden Ergebnis zu kommen.