Reimsbacher Wehr blickt auf bewegtes Jahr zurück

Reimsbacher Wehr blickt auf bewegtes Jahr zurück

Reimsbach

Reimsbach. Eine durchweg positive Bilanz des Geschehens im vergangenen Jahr zog der Löschbezirk Reimsbach in seiner Jahreshauptversammlung, zu der Löschbezirksführer Patrick Oswald als Gäste den Ersten Gemeindebeigeordneten Bobby Brandstätter, Ortsvorsteher Axel Kläser, Wehrführer Uwe Schröder, Sachbearbeiter Norbert Becker sowie Ehrenwehrführer Herbert Emmel und weitere Alterskameraden begrüßen konnte.

Viele Übungsstunden geleistet

Oswald, seit nunmehr fast einem Jahr im Amt, präsentierte seinen ersten Tätigkeitsbericht. Danach gehören derzeit 31 Aktive, 14 Alterskameraden und zwölf Jugendwehrmitglieder dem Löschbezirk an. Der Altersdurchschnitt bei der aktiven Wehr beträgt 38,5 Jahre. Neben den regulären 20 Ausbildungsterminen, darunter auch eine gemeinsame Übung mit den Oppener Kameraden, besuchten Wehrleute Lehrgänge auf Gemeindeebene und an der Landesfeuerwehrschule, erwarben die Lkw-Fahrerlaubnis und nahmen am Fahrsicherheitstraining des Kreisfeuerwehrverbandes teil. Um sich mit dem neuen, in Oktober in Dienst gestellten Tanklöschfahrzeug vertraut zu machen, mussten viele Zusatzstunden aufgebracht werden.

Zu zwölf Einsätzen (fünf Brände und sieben technische Hilfeleistungen) rückte die Wehr aus. Bei verschiedenen Veranstaltungen wurden Ordnungs- oder Sicherheitsdienste geleistet. Anlässlich des 85-jährigen Bestehens des Löschbezirks wurde der Jugendwehrwettkampf der Gemeinde ausgetragen.

Der von Kassierer Manfred Müllenbach bekannt gegebene Kassenbericht fiel ebenfalls positiv aus. Prüfer Hermann-Josef Jochem bestätigte ihm eine ordnungsgemäße Buchführung.

Wie Jugendbetreuer Patrick Schulte berichtete, ging es auch beim Feuerwehrnachwuchs neben den normalen Ausbildungsstunden und Treffen zusätzlich mit Schwimmen, Tennis, Grillabend, Berufsfeuerwehrtag, Weihnachtsfeier sehr rege zu. Dem vorherigen langjährigen Jugendbetreuer Volkmar Minas wurde mit einem Präsent gedankt.

"Ich kenne und schätze die Feuerwehr und ihre Arbeit, die Kontinuität zeigt. Sie ist ein aktiver Pol in der Dorfgemeinschaft", erklärte der Beigeordnete Brandstätter in seinem Grußwort und unterstrich auch die Wichtigkeit der Jugendarbeit. Nach den Worten von Ortsvorsteher Kläser ist die Reimsbacher Wehr auf einem guten Weg. "Unsere Mitbürger brauchen sich keine Gedanken über ihre Sicherheit zu machen. Ohne unsere Feuerwehr wären auch manche Veranstaltungen nicht durchzuführen", sagte er anerkennend. Auch Wehrführer Schröder fand lobende Worte und meinte: "Diese Versammlung hat beeindruckend gezeigt, was die Feuerwehr ist und darstellt. Der Löschbezirk Reimsbach, der ein ereignisreiches Jahr hinter sich hat, braucht sich nicht zu verstecken." Ehrenwehrführer Emmel wies darauf hin, dass sich die Alterskameraden alle zwei Wochen treffen und noch regen Anteil nehmen. Es folgten Beförderungen sowie eine Ehrung und Verabschiedung (siehe Info).

Auf einen Blick

Befördert wurden Harry Biewer (Hauptlöschmeister), Florian Rößler, Alexander Schmidt und Patrick Schulte (Oberfeuerwehrmann).

Geehrt wurde Brandmeister Patrick Oswald für 25-jährigen aktiven Feuerwehrdienst.

Löschmeister Hans Cuntz wurde wegen Erreichens der Altersgrenze von 63 Jahren nach 48 Dienstjahren in die Altersabteilung verabschiedet. nb