Reimsbach siegt im Entscheidungsspiel

Düppenweiler. Petrus muss ein Fan des FV Diefflen II sein - und ziemlich traurig. Denn der Himmel über dem Sportplatz Düppenweiler weint bittere Tränen. Bei kühlem Nieselregen hat Alexander Roso gerade für den FC Reimsbach III zum 2:0 eingelocht. Sein satter Schuss aus zwölf Metern sorgt im Entscheidungsspiel um den Titel in der Kreisliga A Prims vor 700 Zuschauern für die Entscheidung

Düppenweiler. Petrus muss ein Fan des FV Diefflen II sein - und ziemlich traurig. Denn der Himmel über dem Sportplatz Düppenweiler weint bittere Tränen. Bei kühlem Nieselregen hat Alexander Roso gerade für den FC Reimsbach III zum 2:0 eingelocht. Sein satter Schuss aus zwölf Metern sorgt im Entscheidungsspiel um den Titel in der Kreisliga A Prims vor 700 Zuschauern für die Entscheidung. Drei Minuten sind jetzt noch auf neutralem Feld zu spielen, doch dieser Käse ist gegessen. Und die zahlenmäßig klar überlegenen Fans des zurückliegenden Teams wissen das. Aufstieg ade! Enttäuscht rollen sie ihre rot-weißen Fahnen ein und verlassen mit hängenden Köpfen das Stadion.Als kurz darauf der Schlusspfiff ertönt, dominieren auf dem Platz nur noch die Farben blau und weiß. Die Vereinsfarben des FC Reimsbach, die der neue Meister der Kreisliga A Prims bald in der Bezirksliga Merzig-Wadern vertreten wird. "Es ist im Saar-Fußball einmalig, dass ein Verein mit Teams in der Saarlandliga, Landesliga und Bezirkliga spielt", strahlt Norbert Buchheit (Foto: rup) stolz.Der Vorsitzende des FC Reimsbach ist natürlich einer der ersten Gratulanten, doch er muss aufpassen, nicht von einer der zahlreichen Sekt-Fontänen kalt erwischt zu werden. Edwin Thielen schaffte das nicht. Sauer ist er deshalb nicht. Im Gegenteil. "Auf Grund der ersten Halbzeit war der Sieg hoch verdient", jubelt der Routinier. Acht klare Torchancen hatte sich sein Team in der ersten Halbzeit erspielt. Meist ging die Gefahr von FC-Stürmer Julian Kelkel aus, der in der 10. Minute auch die 1:0-Führung markierte. Diefflen hatte vor der Pause nur eine echte Torchance. Erst im zweiten Spielabschnitt spielte der FV besser mit und erarbeitete sich zwei, drei gute Möglichkeiten. Alles in allem war der rot-weiße Angriff an diesem Abend aber viel zu harmlos. So sieht es auch Diefflens Trainer Björn Gross. Erst durch den Reimsbacher Patzer im letzten Saisonspiel in Eimersdorf (1:2) war sein Team zu diesem Entscheidungsspiel gekommen. "Wir haben einfach nicht ins Spiel gefunden. Reimsbach hat verdient gewonnen", gesteht Gross. Doch noch ist nicht alles verloren. In einem zweiten Entscheidungsspiel kann Diefflen am Samstag um 16 Uhr das Bezirksliga-Ticket vielleicht doch noch lösen. Gegner in Reisbach ist der FV Bischmisheim II, der Tabellenzweite der Kreisliga A Obere Saar. ros

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort