Reimsbach schöpft neue Hoffnung

Der SV Mettlach hat im Heimspiel gegen die DJK Bildstock vor 230 Zuschauern einen klaren 4:1-Sieg gefeiert. Mann des Spiels war Torjäger Thomas Will, der bei seinem zweiten Einsatz nach längerer Verletzungspause gleich drei Mal traf.

Fußball-Saarlandligist 1. FC Reimsbach kann doch noch gewinnen. Im Kellerderby gab es für die Elf aus dem Haustadter Tal am Samstag vor 350 Zuschauern gegen den FSV Hemmersdorf einen 2:0-Sieg. Damit bleibt die Elf zwar auf dem vorletzten Tabellenplatz (23 Zähler), hat aber den Kontakt zu den davor platzierten Mannschaften des FSV Hemmersdorf (24) und des FV Eppelborn (26) wiederhergestellt. "Das sollte den Jungs einen Schub für die nächsten Spiele geben", fand der verletzte Spielführer Michael Magard, der 90 Minuten am Spielfeldrand die Daumen gedrückt hatte. Magard selbst wird der Mannschaft aufgrund einer Bänderverletzung diese Saison wohl nicht mehr helfen können, den Klassenverbleib zu schaffen.

Für Reimsbach war es der erste Sieg seit dem 2:1-Erfolg Mitte November gegen Schlusslicht 1. FC Riegelsberg. Und der wurde früh eingetütet: Bereits nach vier Minuten hatte Tayfun Külekci die Reimsbacher nach gutem Zuspiel von Osman Gök in die Sturmmitte mit einem platziertem Flachschuss in Führung gebracht. Eine halbe Stunde später dann der Knackpunkt des Spiels. Das sahen beide Trainer in ihrer Spielanalyse so: Elfmeter für die Gäste von der Nied. Serkan Geldi hatte Gäste-Stürmer Sven Schiller beim Dribbling zu Fall gebracht, es gab kaum Proteste. Der gefoulte Torjäger führte den Strafstoß selbst aus - und scheiterte. Reimsbachs Torhüter Sven Bossmann konnte den schwach in die rechte Ecke getretenen Flachschuss parieren. Hemmersdorfs Spielertrainer Oliver Hirschauer haderte: "Bei einem Ausgleich hätte das Spiel vielleicht einen ganz anderen Lauf genommen, denn bis dahin hatte meine Mannschaft schon mehr Spielanteile und auch mehr Tormöglichkeiten."

Doch es sollte noch schlechter für Hemmersdorf kommen: Drei Minuten vor dem Seitenwechsel setzte die Heimelf mit dem 2:0 durch Spielertrainer Marco Buchheit einen weiteren Nadelstich. Der Oldie brauchte nach einem über rechts vorgetragenen Konter und einem Flachpass von Külekci in den Fünfmeterraum den Ball nur noch über die Linie zu drücken. "Das war effektiv, zwei Chancen, zwei Tore", lobte Braun die Offensivleistung seiner Elf.

Bossmann hält den Sieg fest

In der zweiten Hälfte diktierten die Gäste bei sporadischen Entlastungsversuchen der Heimelf weiterhin das Spielgeschehen, hatten auch einige gute Möglichkeiten durch Matthias Schäfer, Emrah Avan und Schiller. Einen Kopfball von Avan lenkte Bossmann mit einem Reflex über das Tor (55. Minute). Auch in der Nachspielzeit zeigte sich Bossmann auf dem Posten und parierte gegen Schiller.

"Reimsbach hat mit Mann und Maus vielbeinig verteidigt, da war für uns einfach kein Durchkommen", bilanzierte Hirschauer, der enttäuscht war, dass das Spiel-Ergebnis nicht den Spielanteilen und Torchancen entsprach. Reimsbachs Trainer Braun lobte seine Elf, die eine geschlossen starke Mannschaftsleistung vor allem im Abwehrverbund gezeigt habe. Diese Leistung gelte es, im nächsten Spiel am kommenden Samstag beim VfB Dillingen erneut abzurufen. Thomas Will ist wieder da. Nachdem der Torjäger des Fußball-Saarlandligisten SV Mettlach die ersten fünf Spiele nach der Winterpause wegen eines Außenbandanrisses verpasst hatte, meldete sich der 24-Jährige bei seinem zweiten Einsatz in diesem Jahr eindrucksvoll zurück: Will erzielte beim 4:1-Erfolg des SV am Samstag gegen die DJK Bildstock gleich drei Treffer. "In meinem ersten Spiel in Brebach (2:1 für Mettlach, Anm. d. Red.) habe ich ja nicht getroffen, dafür lief es jetzt umso besser", erklärte Will nach dem Schlusspfiff freudestrahlend.

Nach einer herrlichen Kombination brachte der Angreifer seine Mannschaft in der 21. Minute in Führung. Pascal Reiter erkämpfte sich im Mittelfeld den Ball und spielte das Leder auf halblinks zu Kapitän Michael Burger. Der setzte mit einem Diagonalball den auf der anderen Seite lauernden Andreas Becker in Szene. Becker lief ein paar Meter und legte quer zu Will, der nur noch zum 1:0-Pausenstand einschieben musste. "Dieses Tor war wirklich brutal gut herausgespielt", freute sich Mettlachs Trainer Christoph Gläsner.

Nach dem Seitenwechsel sorgte Will mit einem schnellen Doppelpack für die Entscheidung.: Zunächst erzielte er in der 48. Minute per Kopf nach einer Freistoß-Hereingabe von Burger das 2:0 für die Blau-Weißen. Nur 120 Sekunden danach verwandelte er einen Foulelfmeter zum 3:0. Burger war zuvor gelegt worden. Bildstock verkürzte zwar umgehend durch Thomas Kuhn (51. Minute) auf 1:3, doch der Startschuss zu einer Aufholjagd war dies für die Gäste nicht. Im Gegenteil: In der 83. Minute traf Andreas Becker mit einem Schuss in den Winkel noch zum 4:1-Endstand für Mettlach. Fabian Theobald hatte für den Schützen aufgelegt.

"Ich denke, unser Sieg war verdient, wenn auch vielleicht etwas zu hoch. Bildstock hat gut mitgespielt, war aber vor dem Tor zu harmlos", urteilte Will. "Das lag aber auch daran, weil wir 90 Minuten sehr gut in der Defensive gearbeitet haben", meinte Trainer Gläsner.

Kurios: Will verlor trotz seiner Saisontreffer Nummer 25 bis 27 die Führung in der Torjägerliste der Saarlandliga. Denn Fabian Poß vom Spitzenreiter FV Diefflen, der vor diesem Wochenende mit Will gleichauf lag (beide 24 Treffer), traf beim 5:2-Heimerfolg seines Teams gegen den SV Hasborn sogar noch öfter, nämlich vier Mal - und hat nun 28 Treffer auf seinem Konto.

Hasborn ist am kommenden Samstag der nächste Gegner von Mettlach. Um 15.30 Uhr sind die Blau-Weißen im dortigen Waldstadion zu Gast.