Reimsbach mit zwei Neuen zum Spitzenspiel Endlich mal von Anfang an hellwach sein

Reimsbach mit zwei Neuen zum Spitzenspiel Endlich mal von Anfang an hellwach sein

Reimsbach. "Die Niederlage gegen Völklingen ist abgehakt. Wer schlecht spielt, verliert eben. Aber im Pokal am Mittwochabend konnten wir uns ja neu beweisen", erklärte Reimsbachs Trainer Udo Hölzer nach dem 3:0-Sieg im Saarlandpokal gegen Bezirksligist SF Rehlingen. "Rehlingen hat es uns relativ schwer gemacht. Sie haben sehr defensiv gespielt

Reimsbach. "Die Niederlage gegen Völklingen ist abgehakt. Wer schlecht spielt, verliert eben. Aber im Pokal am Mittwochabend konnten wir uns ja neu beweisen", erklärte Reimsbachs Trainer Udo Hölzer nach dem 3:0-Sieg im Saarlandpokal gegen Bezirksligist SF Rehlingen. "Rehlingen hat es uns relativ schwer gemacht. Sie haben sehr defensiv gespielt. Dennoch haben wir den erwartungsgemäßen Pflichtsieg eingefahren. Man kann sich nicht drei Tage vor dem schweren Spiel gegen Wiesbach ein Bein ausreißen." Gegen den Bezirksligisten aus Rehlingen trafen André Lallemand, Thomas Schäfer und Reimsbachs Toptorjäger Marco Buchheit.Am Samstag kommt es zum Kräftemessen mit einem direkten Tabellennachbar. Reimsbach und Wiesbach haben exakt denselben Saisonstart hingelegt und aus vier Spielen sieben Punkte geholt. Vergangenes Wochenende mussten beide Teams die erste Saisonniederlage einstecken. "Wiesbach hat gezeigt, dass sie zu den absoluten Spitzenmannschaften der Liga gehören. Die knappe 0:1-Niederlage gegen Tabellenführer und Topfavorit Saarbrücken II (0:1) unterstreicht die Ambitionen der Wiesbacher in dieser Saison", sagt Hölzer.In der bisherigen Saison ist Wiesbach vor allem in der Abwehr stark und gehört mit nur einem Gegentor zu den drei besten Defensiven der Saarlandliga. Zu großen Respekt hat das Team von Trainer Hölzer vor dem Gegner jedoch nicht. "Natürlich wissen wir um die Stärken des Gegners. Sie haben eine eingespielte Mannschaft, die gezielt verstärkt wurde. Sie sind defensiv schwer zu bezwingen und offensiv schwer zu verteidigen. Aber wir haben am Samstag nichts zu verlieren. Die Wiesbacher werden also mehr Respekt vor uns haben, als wir vor ihnen", sagt Hölzer.Mit größeren Verletzungen hat der FCR nicht zu kämpfen. Im Gegenteil: Die zwei Neuzugänge Ilkai Yetik und Masahiko Ito sind endlich spielberechtigt. "Ich bin überzeugt davon, dass wir mit Ilkai und Masahiko spielerisch nochmals eine Schippe drauflegen können", sagt Hölzer optimistisch. Reimsbachs Trainer erwartet ein schnelles Hin und Her auf dem etwas kleineren Kunstrasen. "Wir müssen schnell nach vorne spielen und geschickt nachrücken. Dann werden wir zu unseren Chancen kommen. Wir fahren mit dem Anspruch, nach Wiesbach zu punkten." Ob dieses Unterfangen gelingt, zeigt sich ab 18 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Wiesbach.Perl/Besch. Mit dem 11:2 im Saarlandpokal beim Tabellenführer der Kreisliga A Hochwald, der SG Nunkirchen/Büschfeld, hat sich Saarlandligist SG Perl/Besch für das nächste Meisterschaftsspiel am Samstag um 17 Uhr gegen den FV Eppelborn so richtig eingeschossen. Dabei traf Dennis Neger übrigens gleich fünf Mal in Folge, nachdem er zur zweiten Halbzeit eingewechselt worden war. "Ein Ergebnis, das durchaus zu hoch ausgefallen ist", sagt Trainer Jean Paul Wundrack, "dennoch war der Sieg für die Moral und das Selbstvertrauen gut." Immerhin wartet seine Elf immer noch auf den ersten Saisonsieg. Gegen Eppelborn erwartet er, dass seine Jungs endlich mal von Beginn an hellwach sind und Gas geben. Eppelborn hat sich am vergangenen Spieltag eine unerwartete 0:1-Heimniederlage gegen Gresaubach geleistet. "Ich habe gehört, es soll während der Woche ziemlich laut in Eppelborn zugegangen sein", sagt Wundrack und erwartet eine aggressiv auftretende Mannschaft, die sich die verlorenen Punkte zurückholen möchte. Respekt sei da angebracht, aber keine Angst.David Dutreux, Raphael Vasallo und Felix Jakob sind angeschlagen. Auch Dominik Uhrmacher, der nach seinem langen Ausfall erst zwei Einsätze hatte, hat schon wieder Knieprobleme. Und bis ins nächste Jahr steht Manuel Cuccu ohnehin nicht zur Verfügung. Positiv zu vermelden: Mickael Pernet, 20 Jahre jung, wurde diese Woche vom 1. FC Saarbrücken II verpflichtet und wird im offensiven Mittelfeld eingesetzt werden. "Eine Verstärkung für unsere Mannschaft", hält Wundrack große Stücke auf ihn. eb

Mehr von Saarbrücker Zeitung