| 20:56 Uhr

Fußball-Verbandsliga
Reimsbach hat es nicht mehr selbst in der Hand

Reimsbach. Die Luft wird immer dünner für Fußball-Verbandsligist 1. FC Reimsbach. Seit Samstag und der 1:2-Pleite gegen den Ligazweiten SF Rehlingen-Fremersdorf ist klar, dass der Ex-Saarlandligist ohne Schützenhilfe nächste Saison in der Landesliga antreten muss. Von David Benedyczuk

Die Luft wird immer dünner für Fußball-Verbandsligist 1. FC Reimsbach. Seit Samstag und der 1:2-Pleite gegen den Ligazweiten SF Rehlingen-Fremersdorf ist klar, dass der Ex-Saarlandligist ohne Schützenhilfe nächste Saison in der Landesliga antreten muss.


Im letzten Heimspiel der Saison brachte Dimitri Rupps den FCR zwar kurz vor der Pause in Führung (42.), in Halbzeit zwei wurde der Gast aber immer stärker und drehte die Partie durch Jannik Spath (77.) und Sascha Schröder (86.). „Aufgrund der zweiten Hälfte ist Rehlingens Sieg verdient“, musste Reimsbachs Kapitän und Innenverteidiger Dominik Schaufler zugeben. „Da waren wir nicht aggressiv genug und haben gerade in der letzten halben Stunde zu viele Chancen zugelassen.“

Reimsbach bleibt damit Drittletzter und muss bei zwei Zählern Rückstand auf die SSV Überherrn nicht nur das letzte Spiel bei der heimstarken SG Perl-Besch (6:5-Sieger beim 1. FC Riegelsberg) gewinnen, sondern auch hoffen, dass Überherrn zu Hause gegen die bereits abgestiegene SG Saarlouis-Beaumarais verliert. „Ich glaube nicht, dass sich am Tabellenplatz noch was ändert. Überherrn wird kaum patzen. Selbst ein Remis würde ihnen reichen, weil sie den direkten Vergleich mit uns gewonnen haben“, sagt Schaufler.

Somit bleibt Reimsbach nur die Hoffnung, dass es bei zwei Absteigern aus der Verbandsliga bleibt. Dieser Fall tritt ein, wenn aus der Saarlandliga außer Bous kein weiteres Südwest-Team absteigt und zudem der Vizemeister der Verbandsliga Südwest das Aufstiegsspiel gegen den Nordost-Vertreter gewinnt.

Gerettet ist seit Samstag der FC Brotdorf. Julian Brandt traf beim 3:1-Sieg in Hemmersdorf doppelt, sorgte für die 2:1-Pausenführung. Das Tor zum 3:1 schoss Tayfun Külekci (68.).