Reimsbach gewinnt ein "eigentlich verlorenes Spiel"

Reimsbach gewinnt ein "eigentlich verlorenes Spiel"

Reimsbach. Der 1. FC Reimsbach hat mit Fabian Seel einen neuen Torhüter für die neue Saison in der Saarlandliga verpflichtet. Bei seiner Heimpremiere gegen den VfB Dillingen zeigte Seel, warum er die neue Nummer eins ist. "Fabian hat heute alles gehalten, was es zu halten gab

Reimsbach. Der 1. FC Reimsbach hat mit Fabian Seel einen neuen Torhüter für die neue Saison in der Saarlandliga verpflichtet. Bei seiner Heimpremiere gegen den VfB Dillingen zeigte Seel, warum er die neue Nummer eins ist. "Fabian hat heute alles gehalten, was es zu halten gab. Er war in allen Situationen ein sicherer und guter Rückhalt fürs Team", sagte Reimsbachs Trainer Udo Hölzer. Von Anfang an machte aber der VfB Dillingen den spritzigeren Eindruck im Waldstadion. Die Gäste spielten frech nach vorne. Doch die erste Chance gehörte der Heimmannschaft. Nach flacher Hereingabe schoss Reimsbachs Marco Buchheit an die Latte (23.). Ansonsten aber spielte sich das meiste vor dem Reimsbacher Tor ab. Und immer wieder parierte Seel die Angriffe der Dillinger Stürmer. Allein zwischen der 26. und 34. Minute rettete er dreimal gegen die VfB-Angreifer. Dann die 40. Minute: Juri Dil, Dreh- und Angelpunkt im Spiel des Aufsteigers, läuft allein auf Seel zu, der kommt einen Schritt zu spät und holt Dil von den Beinen. Elfmeter. Der Gefoulte tritt selbst an und scheitert, weil Seel die richtige Ecke ahnt und den Ball abwehren kann. "Dafür ist ein Torwart da", sagt Seel nach dem Spiel zurückhaltend. "Es ist immer schön und wichtig, mit seinen Paraden zu einem guten Spiel der Mannschaft beizutragen."Doch Aufsteiger Dillingen ließ sich auch durch den verschossenen Elfmeter nicht aus der Ruhe bringen und machte weiter Druck. Die Folge: In der 43. Minute foulte Reimsbachs Steven Weller den Dillinger Dil und sah die Rote Karte. "Die ersten 20 Minuten waren völlig in Ordnung. Doch nach der Roten Karte war das Spiel eigentlich für uns verloren", sagte Hölzer. Zumal sich in der zweiten Halbzeit zunächst dasselbe Bild bot: Der VfB spielte nach vorne und kam zu guten Chancen (46. und 48.), ehe es dann in der 49. Minute die verdiente Führung gab: Dil setzte sich schön auf der linken Seite durch und machte das Tor. "Wir haben das Spiel ganz klar dominiert. Doch nach der 60. Minute hatte meine Mannschaft das Fußballspielen völlig eingestellt. Alles was uns zuvor ausgezeichnet hat, Engagement und Leidenschaft, war weg. Das war der Knackpunkt im Spiel", schüttelte Gästetrainer Michael Krätzer nach dem Spiel den Kopf. Was war passiert? In der 64. Minute fällt Reimsbachs Neuzugang Steffen Schommer auf der Strafraumlinie, Schiri Thorsten Rock entscheidet auf Elfmeter. Ein Geschenk, das Tim Scherer dankend annimmt. Nach dem Ausgleich machte der 1. FCR mehr fürs Spiel und kommt zu Chancen durch Marco Buchheit (66.) und Julian Kelkel (72.). Nichts ist mehr von der Überzahl des Aufsteigers zu merken. "In der ersten Halbzeit waren wir etwas nervös. Aber wir haben uns im Laufe des Spiels gesteigert und eine gute kämpferische Leistung gezeigt", sagt Seel. In der 79. trifft Buchheit zum 2:1 und entscheidet das Spiel für Reimsbach. In den letzten Spielminuten wirft Dillingen noch mal alles nach vorne, doch es reichte nicht. "Die Mannschaft hat Charakter gezeigt und ist hervorragend zurück gekommen. Vor allem die Jungs aus der zweiten Reihe haben heute überzeugt", freut sich Hölzer. "Wer Fehler macht, wird nun mal bestraft. Und genau das war der Fall beim 2:1", ärgert sich VfB-Trainer Michael Krätzer. Und die Reimsbacher wussten, bei wem sie sich zu bedanken hatten: Torwart Seel war Mittelpunkt einer Jubeltraube.

Mehr von Saarbrücker Zeitung