Primstals Torwart erzielt das 2:2

Der 1. FC Reimsbach kann zu Hause einfach nicht mehr gewinnen. Die Mannschaft von Trainer Uli Braun führte in der Partie gegen Primstal bis zur letzten Minute – und kassierte ausgerechnet durch VfL-Torwart Larson Arend das 2:2.

Den Spielern des Fußball-Saarlandligisten 1. FC Reimsbach klebt in Heimspielen scheinbar das Pech an den Schuhen. Gegen den Tabellenfünften VfL Primstal musste sich der Tabellenzehnte aus Reimsbach am vergangenen Samstag mit einem 2:2 (2:0) begnügen. Dabei fehlten der Mannschaft von Trainer Ulli Braun nur wenige Sekunden zum zweiten Heimsieg der Saison.

"Das war ärgerlich und bitter für uns", betonte Braun und spielte auf die die letzte Minute der Partie an. Seine Mannschaft hatte die Riesenmöglichkeit, um mit dem dritten Treffer den Sack zuzumachen und nach drei Niederlagen wieder ein Erfolgserlebnis vor heimischer Kulisse feiern zu können. Nach einem Konter konnte Tayfun Külekci allein vor Primstals Torhüter Larson Arend den entscheidenden Treffer nicht erzielen. Er schoss knapp am Tor vorbei. Mit dem nächsten Spielzug nach vorne gab es für Primstal einen Eckball. Zwei Spieler stiegen zum Kopfball hoch, der Ball fiel dem in den Strafraum geeilten VfL-Torwart Arend vor die Füße, der mit einem satten Schuss in der letzten Spielaktion den Ausgleichstreffer zum 2:2 traf. "Bei verteilten Spielanteilen ist das Ergebnis zwar gerecht, aber auf Grund der klareren Torchancen hätte der Sieg unser sein müssen", haderte Braun.

Mit Beginn des Spiels hatte der FCR gezeigt, wer Herr im eigenen Haus ist. Gute Torchancen hatten zunächst Ilkay Yetik und Marc-Andre Jücker. Doch erst in der 33. Minute traf Andreas Haupenthal zur Reimsbacher Führung, die bis drei Minuten vor dem Seitenwechsel halten sollte. Primstals Torjäger Christopher Linn behauptete sich im Zweikampf gegen FC-Spielführer Michael Magard und erzielte den Treffer zum Ausgleich. Nach einer Stunde Spielzeit verwandelte Magard einen Handelfmeter zur erneuten Reimsbacher Führung. Diese sollte Bestand haben - bis Primstals Torhüter einen Ausflug in den Reimsbacher Strafraum machte und im letzten Moment den Ausgleich erzielte.