| 20:02 Uhr

Jubiläumskonzert
Die Begeisterung für die Musik weiter tragen

 Dieses Foto aus dem Jahr 2018, aufgenommen im Vereinsheim „Uus Haus“, zeigt einen Großteil der aktuellen Besetzung des großen Orchesters beim Musikverein.
Dieses Foto aus dem Jahr 2018, aufgenommen im Vereinsheim „Uus Haus“, zeigt einen Großteil der aktuellen Besetzung des großen Orchesters beim Musikverein. FOTO: Verein
Reimsbach/Oppen. Mit einem großen Konzert feiert der Musikverein Reimsbach-Oppen am kommenden Samstag sein 110-jähriges Bestehen.

Es ist ein stolzes Jubiläum für den Musikverein Reimsbach-Oppen: Genau 110 Jahre besteht der Verein in diesem Jahr, und das soll mit einem Jubiläumskonzert am Samstag, 19. Januar, ab 19 Uhr in der Reimsbacher Mehrzweckhalle gebührend gefeiert werden. „Der Blick auf die Entwicklung des Musikvereins Reimsbach-Oppen zeigt wie in einem Spiegel das Auf und Ab der Geschichte: Brüche, hervorgerufen durch die Auswirkungen von Katastrophenzeiten, und nach den Zeiten des Niedergangs immer wieder hoffnungsvolle Neuanfänge“, heißt es in der Festschrift, die der Verein zu seinem Jubiläum erstellt hat. Das wird mit einem Reigen von Veranstaltungen gefeiert, den Auftakt hierzu bildet das Konzert am 19. Januar.


Es begann im Jahr 1908, als sich zehn Bergleute aus den Nachbarorten Oppen und Reimsbach entschlossen, gemeinsam die Kunst des Musizierens zu erlernen. Ein Jahr später war es dann so weit: Im Gasthaus Wilbois in Oppen fand die Gründungsversammlung des Musikvereins statt. Jakob Schumacher wurde zu dessen erstem Vorsitzenden gewählt, der erste Chorführer war Johann Ternig. Doch kaum hatte der junge Verein seine musikalischen Aktivitäten begonnen, brachte das Schicksal in Form der Zeitgeschichte Unheil über die Musiker: Der Erste Weltkrieg forderte seine Opfer, so fielen auch die beiden Vereinsmitglieder Peter Steuer und Johann Wagner. Doch nicht nur das machte dem Verein schwer zu schaffen: Als Folge des Krieges spaltete sich das französisch kontrollierte Saargebiet vom Deutschen reich ab, die Grenze verläuft genau zwischen Reimsbach und Oppen. Dennoch schafften es die verbliebenen Mitglieder, den Verein wieder neu aufzubauen. Doch dann kam schon der nächste große Krieg: Der Zweite Weltkrieg brachte die Vereinsarbeit über Jahre vollends zum Erliegen.

Erst 1949 gab es wieder erste Bemühungen um musikalische Betätigung: Einzelne Musiker begleiteten ab jenem Jahr wieder die Fronleichnamprozessionen. Es sollte noch einmal drei Jahre dauern, bis der Verein 1952 im Gasthaus Huwig wieder gegründet wurde. Der Vorsitzende indes war der gleiche wie bei der ersten Gründung: Jakob Schumacher war auch jetzt wieder an der Spitze des Vereins, an seiner Seite fungierte Eduard Gerber als Dirigent. 1968 wurde die erste Jugendkapelle in dem Verein begründet, diese Fokussierung auf die Jugendarbeit hat bis heute in dem Verein Bestand. Ein wichtiger Meilenstein in der Vereinsgeschichte war die Schaffung eines eigenen Domizils: Mit viel Eigenleistung seiner Mitglieder schafften es die Musiker aus Reimsbach und Oppen Anfang der 200er Jahre, eine frühere Werkshalle in der Ortsmitte von Reimsbach zum Vereinsheim „Uus Haus“ umzubauen. 2009 wurde der Verein aus Anlass seiner 100-jährigen Bestehens von der damaligen Kultur-Staatssekretärin Susanne Reichrath mit der „Pro Musica“-Plakette ausgezeichnet.



Und wie sehen die Vereinsverantwortlichen die Zukunft des Vereins mit aktuell rund 30 aktiven Orchestermitgliedern, die unter der Leitung von Dirigentin Sabine Petit musizieren? Die Festschrift bemüht hierfür wieder die eigene Historie: „Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges waren es gerade einmal acht Musiker, die einen funktionierenden Musikverein zur Bereicherung unserer beiden Dörfer Reimsbach und Oppen bildeten.“ Diese überschaubare Gruppe habe eine Entwicklung eingeleitet, die den Verein bis zum Beginn des neuen Jahrtausends zu enormer Blüte geführt habe. Auch wenn der gesellschaftliche und demografische Wandel und ein geänderter Zeitgeist die Musiker vor nicht geringe Herausforderungen stelle, gelte es doch, den Mut nicht zu verlieren und die Begeisterung für die Musik in die beiden Orte weiter zu tragen und zu leben.

Neben dem Jahreskonzert am 19. Januar finden im Rahmen des Jubiläumsjahres noch ein Frühschoppenkonzert an der Oppener Hütte (23. Juni, 13 Uhr), ein Platzkonzert am Reimsbacher Andreas-Brunnen (15. August) und das Oktoberfest in „Uus Haus“ (14./15. September) statt.