| 19:07 Uhr

Mit der Trage ins Freie befördert

Bürgermeister Erhard Seger, auf der Trage liegend, wird unter schwerem Atemschutz aus seinem Büro „gerettet“. Foto: Norbert Becker
Bürgermeister Erhard Seger, auf der Trage liegend, wird unter schwerem Atemschutz aus seinem Büro „gerettet“. Foto: Norbert Becker FOTO: Norbert Becker
Beckingen. Feuerwehr nimmt mit besonderer Übung Abschied von Bürgermeister Erhard Seger. Norbert Becker

Kurz vor Dienstende wurde der scheidende Bürgermeister Erhard Seger am Dienstnachmittag von der Beckinger Feuerwehr aus seinem Büro "gerettet". Die Feuerwehr der Gemeinde Beckingen verabschiedete sich damit auf urtypische Art von ihrem Chef. Wenige Tage vor seinem Ausscheiden aus dem Dienst wegen Erreichens der Altersgrenze führte die Freiwillige Feuerwehr Beckingen mit allen Löschbezirken eine Großübung am Beckinger Rathaus durch.


Unter der Einsatzleitung von Wehrführer Martin Schneider und Unterstützung seines Stellvertreters Bernhard Ludwig rückten die vielen Einsatzkräfte mit einer großen Anzahl von Löschfahrzeugen an. Vor Beginn der Löschangriffe ging ein Trupp unter schwerem Atemschutz durch das Treppenhaus bis in das im Obergeschoss befindliche Büro des Bürgermeisters vor und rettete ihn mittels Trage ins Freie, wo die Mannschaften anschließend antraten. Wehrführer Schneider fand lobende Worte für die gute Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister als Chef der Wehr während dessen 13-jähriger Amtszeit und überreichte ihm unter anderem ein Gemeinschaftsfoto aller Löschbezirke. Bürgermeister Seger gab das Lob zurück und bescheinigte den Wehrleuten seiner Gemeinde: "Ihr seid eine tolle Truppe, die ich nicht vergessen werde." Für Bürgermeisterfrau Brunhilde gab es einen Blumenstrauß. Danach trafen sich alle zu einem Umtrunk im Düppenweiler Huthaus.