Jahreshauptversammlung : Oppener Wehr rückte zu zehn Einsätzen aus

Einsatzkräfte zogen Bilanz des vergangenen Jahres und schwärmten von der gelungen Jubiläumsfeier.

Auf ein sehr arbeitsintensives, aber auch erfolgreiches Jahr, das im Zeichen des 100-jährigen Bestehens stand, blickte die Feuerwehr des Löschbezirks Oppen in ihrer Jahreshauptversammlung zurück. Löschbezirksführer Alexander Schmidt begrüßte neben den aktiven Wehrleuten und Alterskameraden Bürgermeister Thomas Collmann und Ortsvorsteher Ralf Selzer. Als Überraschungsgast kam Freund und Ehrenmitglied Rüdiger Ballschak aus Berlin angereist. Auch Gemeindewehrführer Martin Schneider, KFV-Alterswehrbeauftragter Harald Dusek und Sachbearbeiter Thomas Kredteck zählten zu den Gästen der Versammlung.

Wie Schriftführer Niclas Petry informierte, wurde die Wehr im vergangenen Jahr zu zehn Einsätzen alarmiert. Darunter waren auch zwei größere Wohnhausbrände, bei denen die Oppener die Nachbarwehr Reimsbach unterstützte.

Über die Arbeit des Feuerwehrnachwuchses berichtete Jugendbetreuer Maik Marzen. Beim Wettkampf um den Pokal des Wehrführers in Reimsbach sicherten sie sich den dritten Platz, bei den Spielen sogar die Plätze eins, zwei und drei. Sehr erfolgreich zeigten sich die Jugendlichen bei dem in Oppen ausgetragenen Seifenkistenrennen der Jugendfeuerwehren der Gemeinde. Auf der heimischen Rennstrecke in der St.-Florian-Straße erreichte Oppener Nachwuchs den zweiten und einen dritten Platz. Zu den weiteren Aktivitäten gehörten unter anderem die Weihnachtsbaum-Sammelaktion, die Beteiligung am Fastnachtsumzug, die Ausrichtung einer Dorfrallye am Jubiläumsfest, die Teilnahme am gemeinsamen Jugendfeuerwehrzeltlager am Bostalsee, eine Weihnachtsfeier und sportliche Betätigung in der Weidentalhalle.

Der erste Kassierer Stefan Engel erstattete den Kassenbericht, der aufgrund des gut besuchten Festes bestens ausfiel. Die Kassenprüfer Sebastian Speicher und Achim Omlor bescheinigten ihm eine einwandfreie Buchführung. Einen detaillierten Tätigkeitsbericht erstattete Löschbezirksführer Schmidt. Neben den regulären Ausbildungsterminen haben die Feuerwehrleute noch einige Lehrgänge, Workshops und Seminare besucht. Schmidt erläuterte zudem die Einsätze, bei denen es immer wichtig gewesen sei, gesund nach Hause zu kommen. Zudem übernahm die Feuerwehr Ordnungsdienste, nahm am „Faasendzug“ teil, an St. Martin, bei der Gedenkfeier zum Volkstrauertag und unterstützte bei der Bewirtung von Konzerten des Musikvereins und Lückner Chores. „Unser 100-jähriges Bestehen war ein gut organisiertes und schönes Fest mit viel Arbeit“, blickte er zurück
und dankte allen, die zum Gelingen der viertägigen Jubiläumsveranstaltung beigetragen haben.

Der Erlös eines Konzertes mit dem Polizeiorchester in der Reimsbacher Kirche, das die Wehr veranstaltete, ging an die Christliche Bürgerhilfe Beckingen für ihre soziale Arbeit, die auch Brand geschädigten Mitbürgern zugutekommt. Lobende Worte für den sehr regen Löschbezirk kamen von Ballschak, der zudem die Grüße der befreundeten Berliner Feuerwehrkameraden aus Wartenberg-Malchow übermittelte. Es folgten Ehrungen, Beförderungen und eine Übernahme in die aktive Wehr. Zurzeit sind 28 Wehrleute in Oppen aktiv, 15 Jugendfeuerwehrmitglieder, und 13 Alterskameraden zählt die Wehr.

Mehr von Saarbrücker Zeitung