Kein Angst vor Ballermann Dil

Völklingen. Der erste Heimsieg soll her. Nach dem erfolgreichen Auswärtsspiel am vergangenen Spieltag in Reimsbach (1:0) hat der Fußball-Saarlandligist Röchling Völklingen mit jetzt sieben Punkten den Anschluss an die Tabellenspitze erhalten (es führt der 1. FC Saarbrücken II, zwölf Punkte). Nun sollen gegen den VfB Dillingen die ersten drei Punkte vor heimischer Kulisse eingefahren werden

Völklingen. Der erste Heimsieg soll her. Nach dem erfolgreichen Auswärtsspiel am vergangenen Spieltag in Reimsbach (1:0) hat der Fußball-Saarlandligist Röchling Völklingen mit jetzt sieben Punkten den Anschluss an die Tabellenspitze erhalten (es führt der 1. FC Saarbrücken II, zwölf Punkte). Nun sollen gegen den VfB Dillingen die ersten drei Punkte vor heimischer Kulisse eingefahren werden. Anstoß ist am Samstag um 15.30 Uhr (Hermann-Neuberger-Stadion). Der Aufsteiger ist jedoch nicht zu unterschätzen. Gerade im letzten Spiel fegte er den VfB Hüttigweiler mit 7:1 vom Platz. Besonders Torjäger Juri Dil, der fünf Treffer markierte, beeindruckte. Jedoch wird diese Personalie in Völklingen keine Panik auslösen, wie Abwehrspieler Christopher Klein versichert. "Wir werden ihn nicht in gesonderte Manndeckung nehmen, das ist nicht unser System", erklärt Klein. Der 22-jährige Defensivspieler kam vor der Saison vom SV Mettlach nach Völklingen. "Ich wollte im Abwehrbereich aufrüsten. Und durch seinen Bruder Holger (Neuzugang aus Homburg, Anm. der Red.) wurde der Kontakt hergestellt", verrät Völklingens Trainer Patrick Klyk. Klein wechselte nach Völklingen, weil "ihn der Trainer unbedingt wollte und er die Herausforderung bei Röchling aufnehmen will". Und natürlich will er mit dem SV Röchling Völklingen aufsteigen. Dieser Aufstieg gelang ihm schon einmal, als er mit dem SV Mettlach die Oberliga erreichte. Damals war Klein der Abwehrchef, was einer der Gründe war, warum Klyk ihn verpflichten wollte. Als er jedoch in der letzten Saison keine Stammplatz mehr hatte, entschied er sich zu dieser neuen Herausforderung."Christopher ist aggressiv im Zweikampf und ist laut, was in der Abwehr notwendig ist", lobt Klyk. Durch gute Trainingsleistungen hat sich Christopher Klein jetzt gute Chancen auf einen Stammplatz erkämpft. "Er gibt Gas im Training und hat sich bis jetzt gesteigert", sagt sein Trainer. Nach dem Abschlusstraining wird sich zeigen, ob er von Anfang an gegen Dillingen dabei ist. Er selbst geht davon aus. Denn eine solide Abwehr sollte, wie auch am letzten Samstag, wieder der Schlüssel zum Erfolg sein. Besonders gegen einen solch treffsicheren Angreifer. Insgesamt erwarten Klein sowie Klyk ein enges Spiel. "Wir haben schon viel Selbstvertrauen nach dem letzten Sieg. Doch Dillingen hat eine gewachsene Mannschaft, die, wie jeder Gegner, nicht zu unterschätzen ist", warnt Klyk. Auch Klein prognostiziert kein einfaches Spiel, weil der Gegner Aufwind hat und hochmotiviert nach Völklingen kommt, glaubt aber an den ersten Saisonsieg im Hermann-Neuberger-Stadion.

Mehr von Saarbrücker Zeitung