Von Drogenrausch bis Kannibalismus Zwei Freundinnen blicken in neuem Podcast auf Kriminalfälle im Tierreich

Düppenweiler/Berlin · In ihrem Podcast sprechen Helen Meyer aus Düppenweiler und Vanessa Ewald aus der Nähe von Frankfurt über reale Verbrechen und Übeltäter in der Tierwelt.

 Vanessa Ewald (links) und Helen Meyer nehmen den Podcast „True Crime Wildlife“ auf.

Vanessa Ewald (links) und Helen Meyer nehmen den Podcast „True Crime Wildlife“ auf.

Foto: Helen Meyer

Wo wird im Tierreich überall gelogen, getäuscht und geschummelt? Und was hat es mit Spinnen im Ameisenkostüm auf sich? Darüber sprechen Helen Meyer, 29 Jahre, und Vanessa Ewald, 28 Jahre, in der zweiten Folge ihres Podcasts „True Crime Wildlife“. In ihrem kürzlich gestarteten Podcast-Format beschäftigen sich die beiden Freundinnen mit der Frage: Was wäre, wenn Tiere beim Begehen von menschlichen Straftaten verurteilt werden würden? In der Vergangenheit gab es tatsächlich eine Zeit lang keinerlei Unterschiede im Strafgesetz zwischen Tieren und Menschen, berichten die beiden. Auch wenn Tieren heutzutage nicht mehr der Prozess gemacht wird, schauen sich die jungen Frauen im Tierreich genauer um und entdecken so den ein oder anderen Übeltäter, über dessen Taten sie auf humorvolle Art und Weise in ihrem Podcast erzählen.