| 20:44 Uhr

Leserbrief
Geeignete Institution?

Gemeindefort Beckingen

Als Bürger der Gemeinde Beckingen bin ich stolz auf das, was wir an Natur im Allgemeinen und an Wald im Speziellen jeden Tag bewundern können. Dass wir mit Herrn Müller einen Gemeindeförster haben, der sein Amt ernst nimmt, will niemand bestreiten. Dass man zusätzlich einen Kontrollinstanz beauftragt, um die eigene Arbeit zu zertifizieren, ist löblich. Nur warum nimmt man ausgerechnet das PEFC (Pan European Forest Certification) als geeignete Institution? Alle großen Umweltverbände lehnen das Label einstimmig ab. So sind die Regeln des PEFC nach dem Urteil von Greenpeace sehr schwammig. Es gibt kaum Kontrollen und keine Vorschriften wie Verstöße zu ahnden sind. Um das Siegel zu erhalten, ist es ausreichend, eine Selbstverpflichtung zu den Regeln des PEFC abzugeben. Es reicht beim PEFC aus, jährlich nur zehn Prozent der Flächen zu kontrollieren.


Es drängt sich der Verdacht auf, dass sich die Holzindustrie hier ein Pseudo-Zertifikat geschaffen hat, um ihre umstrittenen Waldbewirtschaftungsmethoden, wie wir sie bereits seit Jahren kennen, weiterführen zu können. Das erst vier Jahre alte PEFC-Siegel steht im Verdacht von der Papier- und Waldbesitzerlobby geschaffen worden zu sein, um renommierte, vertrauenswürdige, durch die Umweltverbände anerkannte Organisationen wie das FSC (Forest Stewardship Council, gegründet 1993), aus dem Markt zu drängen. Benötigen die Gemeinde und der Gemeindeförster ein solches Siegel, um die erheblichen Baumfällarbeiten im Gemeindewald zu rechtfertigen? Seit einigen Jahren und verstärkt seit Ende 2017/Anfang 2018 sind massive Baumfäll-
arbeiten in den Wäldern der Gemeinde zu beobachten. Allein im Wald von Düppenweiler, in der Abteilung Herrchenbach, wurden auf einer Fläche von knapp elf Hektar über 1000 Bäume gefällt. Hier sei die Frage erlaubt, wie die angeblich doch so strengen Regeln der PEFC umgesetzt wurden. Es wäre auch interessant zu wissen, welche Stellen in welchem Wald mit dem Gutachter besucht wurden. Das Foto des Berichtes zeigt jedenfalls eine unberührte Waldfläche, ohne Spuren eines Holzeinschlages und ohne die Fahr- und Reifenspuren der Holzrückmaschine die, so hat es den Anschein, fast ausschließlich in den Wäldern der Gemeinde Beckingen unterwegs ist. Ich sehe in dem Siegel nicht, wie von Ihnen in Ihrem Hintergrundbericht bezeichnet, ein hervorragendes Marketinginstrument für den Rohstoff Holz, sondern ein geschickt verpacktes, für den Bürger nicht zu durchschauendes Marketinginstrument zum alleinigen wirtschaftlichen Nutzen der Holzindustrie. Daher würde ich mir für meine Gemeinde eine Zertifizierung durch eine vertrauenswürdigere Organisation als das PEFC wünschen.

Dietmar Schiffmann, Düppenweiler