1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Beckingen

Gäste begutachteten den Raum in der ehemaligen Grundschule Haustadt

HAUSTADT : Helfer polieren die Kleiderkammer auf

Die Anlaufstelle der Christlichen Bürgerhilfe Beckingen in der ehemaligen Grundschule Haustadt ist renoviert worden.

Nicht nur bedürftige Mitbürger, die auf der Suche nach Kleidung waren, fanden sich am Dienstagnachmittag zur Öffnungszeit der Kleiderkammer der Christlichen Bürgerhilfe Beckingen e.V. (CBHB) in der ehemaligen Grundschule Haustadt ein. Auch Mitglieder und Gäste, darunter die Ministerin für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Monika Bachmann, Bürgermeister Thomas Collmann und Ortsvorsteher Peter Scheuren lockte es in die ehemalige Grundschule Haustadt. Sie wollten sich einen Eindruck von dem neuen Erscheinungsbild des Raumes verschaffen. Helfer aus den eigenen Reihen hatten ihn neu gestaltet, und Mitarbeiter des Bauhofes für einen hellen Anstrich gesorgt.

In den neuen, schmucken Regalen lagen die gepflegten Bekleidungsartikel ordentlich und übersichtlich sortiert. Die CBHB-Vorsitzende Ursula Greis hieß die Gästeschar willkommen und dankte den Herren, die sich um den Aufbau der Regale gekümmert hatten, und allen anderen, die sich engagiert hatten. „Ich bin sehr glücklich, sie in einer solch schönen Kleiderkammer empfangen zu können“, sagte sie und wies darauf hin, dass die CBHB auch in anderen sozialen Bereichen den Bürgern hilfreich zur Seite stehe.

Geschäftsführer Paul Maurer betonte: „In dieser Runde sind wir selten zusammen. Das Projekt musste einen langen Weg zurücklegen.

Die vorherige Innenausstattung des Raumes war nicht gut und auch nicht sicher. Ich bin froh, dass das Projekt großzügig mit Mitteln unterstützt wurde. Die Kleider sind hier bestens in den neuen Regalen untergebracht, die auch mit stabilen, den Vorschriften entsprechenden Leitern ausgestattet sind“; sagte er und drückte auch seine Freude darüber aus, dass alles so geglückt ist.

Er sprach den vier Helfern aus dem Verein, Albert Bischof, Hans-Josef Fuchs, Ludwig Gattau und Hubert Schwinn sowie der Gemeinde seinen Dank aus, denn man habe Hand in Hand mit dem Bauhof zusammengearbeitet.

Dankesworte galten auch dem Vorstandsmitglied Marlies Malter, die seit Jahren mit großem Engagement für die Organisation der Kleiderkammer zuständig ist. Ministerin Bachmann zeigte sich von der Einrichtung sehr beeindruckt. „Hier ist alles sauber und sicher, wie wir Frauen es von zuhause gewohnt sind. Der Raum riecht frisch, was von einer guten Luftzirkulation zeugt“, stellte sie freudig fest. Sie unterstrich den Wert der ehrenamtlichen Tätigkeit und befand: „Ohne Ehrenamt geht es nicht, denn wenn dieses wegbricht, haben wir ein Problem.“

Ihr Ministerium habe die Maßnahme bezuschusst und damit gutes Geld investiert. Bürgermeister Collmann meinte: „Dies ist heute die Gelegenheit einer Person zu danken, die mit ihrem Team den Laden zusammenhält, nämlich die langjährige Vorsitzende Ursula Greis. Ursel ist Ursel. Mach so weiter, solange es geht.“

Auch er dankte den Helfern und Bauhofmitarbeitern für die zahlreiche geleistete Arbeit und betonte: „Der Raum ist jetzt optimal.“ Die CBHB-Vorsitzende unterstrich nicht nur den freundlichen Umgang mit der Kundschaft, sondern auch die gute Zusammenarbeit mit dem DRK, dem aussortierte Bekleidungsstücke zufließen.

Für einen finanziellen Obulus an die CBHB sorgten dann die erste Vorsitzende der Frauengemeinschaft Erbringen-Hargarten, Andrea Kammer, und ihre Kollegin Eva Ewen: 500 Euro überreichten sie, Geld aus dem Erlös von Veranstaltungen. Bei Kaffee und Kuchen plauderten die Beckinger mit der Ministerin.