| 20:33 Uhr

Beckingen
Frauen hoben für die Faasend ab

Das Männerballett glänzte in Beckingen wieder mit seinem tollen Tanzauftritt.
Das Männerballett glänzte in Beckingen wieder mit seinem tollen Tanzauftritt. FOTO: Norbert Becker
Beckingen. Die Katholische Frauengemeinschaft ging auf eine närrische musikalische Weltreise.

„Unn awei hewe mer ab“ lautete am Freitagabend das Motto der Fastnachtsveranstaltung der Katholischen Frauengemeinschaft Beckingen (KFB). Es war nicht zu viel versprochen, denn die Auftritte, Zugaben und Raketen ließen die von Band Party-Sound musikalisch aufgeheizte Stimmung immer wieder in die Höhe schnellen.


Mit „Hurra wir leben noch“ startetet das fünfstündige Unterhaltungsprogramm in der prall gefüllten Deutschherren-Narrhalla. Die KFB-Vorsitzende Christel Strauf sowie Programmchefin und Moderatorin Susanne Probst begrüßten das närrische Publikum, darunter Bürgermeister Thomas Collmann und Ortsvorsteher Dieter Hofmann, die später noch als Statisten mitwirkten. Funken-Jana hielt dann mit der Aktiven Annika Blaschke als Ehrengast Einzug.

Die Feststellung „Alles geht schief“ wurde bei einem Auftritt in der Bütt verdeutlicht.  Es folgte eine Playbackszene zu Nenas „99 Luftballons“. Allerhand zu erzählen hatten zwei Bahnreisende in dem Sketch „Gespräch im Zug“. Als Comedian Harmonists  brachten junge Frauen ein Medley mit bekannten Songs wie „Mein kleiner grüner Kaktus“, „Ich wollt ich wäre ein Huhn“, „Veronika der Lenz ist da“ und anderen Gassenhauern zu Gehör. Um ein Ehepaar das tanzen lernen wollte, aber mit seinen nicht vorhandenen Talenten die Tanzlehrerin fix und fertig machte, drehte sich der Sketch „Die Tanzstunde“.  Eine Reise in die 50er Jahre machten die jungen Wilden bei ihrer flotten Rock-n-Roll-Vorstellung. Probleme mit der Sprache, nämlich das Verwechseln des Buchstaben „U“ mit dem „A“ hatte der angehende Bräutigam in dem Sketch „Der Heiratsantrag“.

Völlig losgelöst von der Erde waren dann die Space Girls bei ihrer Tanzgala. Lautlos, aber sehr gestenreich ging es bei dem Sketch „Kinobesuch einmal anders“ zu. Die Zuckerpuppe aus der Bauchtanzgruppe war die besondere Attraktion bei einem Bill-Ramsey-Medley. Aus einer großen Auswahl an Kopfbedeckungen musste sich eine Käuferin im Sketch „Der neue Hut“ für das zu ihr passende Modestück entscheiden.

Eine tolle musikalische und tänzerische Weltreise mit gelungenen Starauftritten legten die jungen Wilden auf die Bühnenbretter. Kein Blatt vor den Mund nahmen die beiden Parkwächterinnen bei ihrem Tratsch, bei dem auch der Ortsvorsteher sein Fett abbekam, vor den Mund. Und natürlich durfte auch das Männerballett nicht fehlen. Diesmal begaben sie sich in einer sehenswerten Darbietung auf eine Flugreise.  



Zum großen Finale brachte Andreas Gabalier mit seinem Hit „Hulapalu“ und allen Mitwirkenden in Dirndl`n nochmals Schwung auf die Bühne.