Fledermäuse in Aspik

Düppenweiler. Beim Jubiläumszeltlager waren 66 Kinder dabei, die unter Leitung von Sylvie Bies von fünfzehn Stammteamkräften und vier Halbtagshelfern betreut wurden. Das Motto lautete diesmal "Vampirlager". Vampirische Bezeichnungen prägten daher auch den Speise- und Veranstaltungsplan

Düppenweiler. Beim Jubiläumszeltlager waren 66 Kinder dabei, die unter Leitung von Sylvie Bies von fünfzehn Stammteamkräften und vier Halbtagshelfern betreut wurden. Das Motto lautete diesmal "Vampirlager". Vampirische Bezeichnungen prägten daher auch den Speise- und Veranstaltungsplan. So gab es unter vielem anderem eine deftige Blutsaugerpfanne als Speise, waren Vampirgeschichten zu schreiben und vorzutragen, wurden ein entsprechender Malwettbewerb und Fledermausquiz durchgeführt, waren T-Shirts-Logos von jeder der sechs Gruppen zu entwerfen, T-Shirts zu bemalen, konnten Sockenvampire, Kunststofffledermäuse, Freundschaftsbänder, Papierhüte und so weiter gebastelt werden. Der Marsch zum Zeltlager erfolgte zu Fuß vom Dorfplatz aus. Nach der Ankunft und Begrüßung wurde bei Rocky Horror Picture-Musik die TV-Flagge gehisst. Diese Musik erklang ebenso jeweils zum Zapfenstreich. Die Kinder, die sich zunächst zum Untereinander-Kennenlernen herantasteten, waren in sechs Gruppen aufgeteilt. Beim Vampirtest hatten Kinder und Betreuer ihr Wissen und ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Die Kinder hingen sich nacheinander kopfüber an zwei Reckstangen, mussten Blut (Himbeerbrause) trinken und von einer CD kommende Tierstimmen erkennen, während die Erwachsenen mit verbundenen Augen ein Fünfgang-Menü (Fledermausnachbildungen in Aspik, Harribo-Augen) unter den ekelverachtenden Ausrufen der Kinder zu schmecken hatten. Für den Showabend samstags wurden vampirische Lieder und Tänze fleißig geprobt. Jeden Morgen wurde ein Werde-Wach-Spiel durchgeführt und die Ordnung in den Zelten bewertet. Für das bestaufgeräumte Zelt gab es als Wanderpokal den goldenen Besen mit Schleife, wie es bereits seit 1982 Tradition ist. Zum Programm gehörten auch Wertungsspiele, Volleyball und eine Schnitzeljagd. Bei einer Fotosafari verkleideten sie sich zum Thema Vampir. Von jeder Gruppe wurde dann ein Foto gemacht und von neutralen Personen bewertet. Eine Nachtwanderung führte durch den Wald zur Sodix-Hütte, wobei die Kinder Gruselgeschichten erlebten.Film zum Jubiläum Am Lagerfeuer wurden Würstchen gegrillt. Am späteren Samstagnachmittag fanden sich auch viele ehemalige Zeltlagerteilnehmer ein und schauten sich einen Film über "40 Jahre Zeltlager" an, der viele Erinnerungen wachrief. Nach dem Abendessen, bei dem sich Kinder und Erwachsene die beliebten "Deppenschesser" (Hamburger ähnlich) als Spezialität des TV schmecken ließen, zelebrierte Pater Siegfried Elbert eine Lagermesse, die von Bürgermeister Erhard Seger am Klavier sowie der Lagerleiterin und einer Kollegin mit Gitarren umrahmt wurde. Danach war es endlich soweit, und der große Showabend zum Jubiläum startete. Die sechs Gruppen ließen die vampirischen Showabend-Songs erklingen und boten dazu auch sehenswerte, selbstausgedachte Tänze. Natürlich fehlten bei der Galavorstellung auch nicht Feuerspucken und Lichteffekte, denn die Gründer der Magic-Artists waren mit von der Partie. Nach diesem gelungenen, glanzvollen Abend hieß es sonntagmorgens schweren Herzens, Flagge einholen und Zelte abbauen. "Das 40. Zeltlager war wieder eine erfolgreiche Veranstaltung. Den Kindern hat es gut gefallen und sie freuen sich schon auf das nächste Jahr. Der Urlaub wird immer schon so gelegt, dass es zeitlich passt", sagt Silvie Bies. Sie bedankte sich bei allen ehrenamtlichen Helfern, die dafür sorgen, dass es seit vier Jahrzehnten ununterbrochen dieses Zeltlager gibt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung