Feuerwehr hat alle Hände voll zu tun

Feuerwehr hat alle Hände voll zu tun

Auch wenn der Brandschutz bei der Freiwilligen Feuerwehr Reimsbach im Mittelpunkt steht, sind die Helfer auch für das lebendige Leben im Ort unentbehrlich. Bei vielen Veranstaltungen sind sie präsent.

Die Freiwillige Feuerwehr des Löschbezirks Reimsbach verzeichnete Ende des Jahres einen Mitgliederstand von 34 aktiven Wehrleuten, 20 Jugendwehrmitgliedern und 17 Alterskameraden. Das war dem Bericht von Löschbezirksführer Andreas Hoffmann zu Beginn der Jahreshauptversammlung mit Beförderungen, Ehrungen und Übernahmen in die aktive Wehr zu entnehmen. Zuvor hatte er als besondere Gäste Bürgermeister Erhard Seger , Wehrführer Martin Schneider, Ehrenwehrführer Herbert Emmel und Feuerwehrsachbearbeiter Thomas Kredteck begrüßt.

Wie Hoffmann weiter ausführte, rückten die Wehrleute zu 19 Einsätzen (davon zehn Brände und neun technische Hilfeleistungen) aus. 20 praktische und theoretische Ausbildungen wurden durchgeführt. Hinzu kommen 22 Freitagstreffs, die für anfallende Arbeiten und Sonderübungen genutzt wurden. Lehrgänge an der Landesfeuerwehrschule und auf Gemeindeebene wurden absolviert, ebenso zwei Führerscheine erworben.

Sicherungsdienste geleistet

Zu den weiteren Aktivitäten gehörten unter anderem das Maibaumsetzen, die Teilnahme an der Gedenkfeier auf dem Ehrenfriedhof und am Weihnachtsmarkt sowie Sicherheits- und Ordnungsdienste bei Blech im Bruch, beim Fastnachtsumzug und St. Martin.

Zur Kameradschaftspflege trug auch ein Ausflug mit Draisinenfahrt bei. Rege zu ging es ebenfalls bei der Jugendwehr, die einen Zuwachs von zehn Mitgliedern verzeichnen konnte, wie der Betreuer Jean-Luc Himbert informierte. Insgesamt 39 Treffen zur feuerwehrtechnischen Ausbildung und allgemeinen Jugendarbeit wurden abgehalten.

Neben der Mitwirkung beim Maibaumsetzen und Martinszug verzeichnete der Feuerwehrnachwuchs eine Reihe weiterer Aktivitäten wie einen Berufsfeuerwehrtag, das Einsammeln der Weihnachtsbäume, Schwimmen, Schlittschuhlaufen, Besuch des Feuerwehrmuseums in Hermeskeil, Plätzchenbacken sowie Teilnahme am Wehrführerpokal-Wettkampf in Haustadt und Seifenkistenrennen in Oppen, wo Aaron Schramm den ersten Platz und Diyar Onal den zweiten Platz in der schweren Klasse errangen, ebenso Emely Lauer Platz drei in der leichten Klasse.

Drei Jugendliche erwarben die Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr und wurden in der Versammlung in die aktive Wehr übernommen. Kassierer Manfred Müllenbach berichtete von einem erfreulichen Kassenstand, so dass es seitens der Prüfer nichts zu beanstanden gab.

Kritik an Schaulustigen

"Die Berichte haben gezeigt, dass in der Reimsbacher Wehr wieder alles in Ordnung ist", meinte Bürgermeister Seger erfreut in seinem Grußwort mit Rückblick auf andere Zeiten. Er ging auf die gute Arbeit der Feuerwehr ein und kritisierte das negative Verhalten von einigen Schaulustigen bei dem schrecklichen Brand in Elm. Jeder Bürger in der Gemeinde Beckingen könne sich dank der gut ausgebildeten und ausgestatteten Feuerwehr wohl fühlen. Wehrführer Schneider betonte, wie wichtig ausgebildete Leute für den freiwilligen Dienst am Nächsten sind. Die Jugendfeuerwehr bilde den Grundstock für den Fortbestand der Feuerwehr. Ein Grußwort sprach auch Ehrenwehrführer Emmel. Da zur Feuerwehr Elm ein freundschaftlicher Kontakt besteht, gab es aus der Kameradschaftskasse eine Spende von 600 Euro für die Hinterbliebenen der Elmer Brandopfer. Dieser Betrag erhöhte sich um mehr als 200 Euro, die eine spontane Sammlung während der Versammlung erbrachte.

Zum Thema:

Namen Beförderungen: Jugendbetreuer Jean-Luc Himbert zum Löschmeister sowie Julian Henz und Jannik Schulte zum Feuerwehrmann. Ehrungen: Hauptfeuerwehrmann Manfred Müllenbach und Hauptlöschmeister Volkmar Minas für 45 Jahre aktiven Feuerwehrdienst. Übernahmen in die aktive Wehr: Nico Dincher, Marvin Minas und Vanessa Osmanovic. nb

Mehr von Saarbrücker Zeitung