| 20:23 Uhr

Fest der Kulturen in Beckingen
Feiern für ein friedliches Miteinander

Große Freude über die gelungene Veranstaltung herrschte beim Veranstalter Norbert Lorscheider (stehend rechts) und seinem Team.
Große Freude über die gelungene Veranstaltung herrschte beim Veranstalter Norbert Lorscheider (stehend rechts) und seinem Team. FOTO: Norbert Becker
Beckingen. Das dritte Fest der Kulturen in Beckingen brachte Menschen verschiedener Kulturen einander näher.

Bereits zum dritten Mal ging in Beckingen das Fest der Kulturen über die Bühne. Einige hundert Beckinger Bürger und Geflüchtete feierten gemeinsam im Bereich der Kulturwerkstatt in der Nikolausstraße. Dort wurde den Besuchern unter dem Motto „Für ein friedliches Miteinander“ ein Kulturprogramm mit Tanzshows von „The Fusion“ und „The Fusion junior, den Musikgruppen Lobotomy Kindergarten (Irish Folk), Cinco (Rhythmen aus Spanien und Lateinamerika) geboten. Mit von der Partie waren Tolon Kadi (Afrika Percussion), das Duo Bernd Steffen und Martin Breinig (Kinderlieder) sowie Hadja und Bilalal (Arabische Musik). In der Kinderecke wurden Gesichter bunt angemalt, ein Friedensbaum mit Friedensgrüßen und Luftballons gestaltet. Graffiti-Straßenkunst wurde angeboten, Rasseln und ein Plakat mit den Händen geschaffen.



Viel Gelegenheit zum Mitmachen für alle boten auch die Workshops für Trommeln, Kunst und Tanz, die gerne genutzt wurden. Auf einem  Basar präsentierte der Beckinger Kunstverein „Chaos“ Kunstgegenstände und Bilder. Natürlich kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz, denn das kulinarische Angebot reichte von Mittagessen und Würstchen bis zu Salaten sowie Kaffee und Kuchen aus verschiedenen Ländern.

Das Fest mit seinem freundlichen Miteinander von Menschen unterschiedlicher Kulturen machte allen Teilnehmern sichtlich Spaß. Daran änderte auch das wechselhafte Wetter nichts. „Wir haben mit dem Fest der Kulturen der Göttin der Heiterkeit in Beckingen wieder einen ganz großen Tag bereitet“, befand Norbert Lorscheider als Organisator und Veranstalter in seinem Resümee. Bereits jetzt stehe fest, dass es in Beckingen im kommenden Jahr ein weiteres und damit viertes Fest der Kulturen als Friedensfest geben werde.

Weiter meinte Lorscheider: „Es ist nötiger denn je, die Themen Frieden und Abrüstung in das Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken, wie wir es mit diesem Fest wieder versucht haben, weil wir nicht die Augen vor den Fluchtursachen verschließen wollen.“ Die Gründe für den ungebrochenen Erfolg des Festes der Kulturen sieht er in der hohen Besucherzahl, der Freundlichkeit der Beckinger Menschen, den Kuchenspenden aus der Nachbarschaft, den fleißigen Helfern, der Unterstützung der Veranstaltung durch den Bürgermeister Thomas Collmann und den Beckinger Ortsrat wie auch besonders bei den Geflüchteten, die das Fest zunehmend als ihres verstehen. Ihnen allen galt daher sein Dank.