FC Reimsbach verliert in der Saarlandliga

FC Reimsbach : Reimsbacher Fazit: Stimmung verhagelt

Die vom Wetterdienst angekündigten Regenschauer blieben in Reimsbach am vergangenen Samstag aus, die Stimmung war trotzdem verhagelt bei den Anhängern des FC Reimsbach nach der 1:4-Niederlage. Bereits nach 22 Minuten führte die FSG Ottweiler/Steinbach mit 2:0, obwohl der FC Reimsbach in der ersten Viertelstunde klar spielbestimmend war.

Doch der Reihe nach. „Wir haben sehr gut angefangen, dann aber die Steinbacher zum Tore schießen eingeladen“, ärgerte sich Reimsbachs Spielertrainer Nico Portz. Vor 250 Zuschauern im Reimsbacher Waldstadion erzielte Steinbach in der 16. Minute die 1:0-Führung. Selbst für Steinbachs Trainer Stephan Schock zu diesem Zeitpunkt völlig überraschend. „Bis zum 1:0 waren wir überhaupt nicht im Spiel. Zu hohe Passungenauigkeit, dazu hat uns der Reimsbacher Angreifer Bartek Kreft sehr viel Mühe bereitet, doch nach dem 1:0 waren wir im Spiel“, so Stephan Schock, nachdem Lukas Hainer, unbedrängt von drei Gegenspielen per Linksschuss ins lange Eck getroffen hatte. Sechs Minuten später legte Steinbach nach. Lars Weber traf nach einer Rechtsflanke zum 2:0, erneut standen die Reimsbacher Abwehrspieler nur Spalier. Genau wie beim 3:0 in der 39.Minute durch Lukas Hainer. Langer Ball über 50 Meter. Zwischen zwei Abwehrspielern kann Hainer den Ball ungehindert annehmen und aus sieben Metern für die Vorentscheidung sorgen. Zu diesem Zeitpunkt hatte Reimsbach bereits zweimal gewechselt.

„Ich hatte vor dem Spiel angekündigt, wer sich nicht von Beginn an voll reinhaut, der ist raus. Ich wollte mit den beiden Auswechslungen ein Zeichen setzten“, sagte Spielertrainer Nico Portz. In der zweiten Hälfte bestimmte Reimsbach das Spielgeschehen. Bartek Kreft verkürzte mit seinem ersten Tor in der Saarlandliga in der 61. Minute auf 1:3. Vorausgegangen war dem Anschlusstreffer ein katastrophaler Steinbacher Fehlpass im Mittelfeld. Reimsbach drängte auf den Anschlusstreffer, doch nach dem 4:1 von Lars Weber in der 72. Minute, nach einer Freistoßhereingabe von Cameron Nitschki, war der Drops gelutscht. „Wir haben erneut durch individuelle Fehler verloren. Die dürfen wir uns in der Saarlandliga nicht erlauben. Diese Fehler abzustellen, daran müssen wir verstärkt arbeiten. Ich bin aber sicher, dass wir das hinbekommen“, meinte Spielertrainer Nico Portz.

Unterstützung erhielt der FCR-ÜbungsleiterPortz von Reimsbachs Sportchef Michael Buchheit. „In den letzten beiden Spielen in Quierschied und am Samstag gegen Steinbach sind wir weit unter Wert geschlagen worden. Ich gebe Nico recht. Wir müssen unser Defensivverhalten verbessern und die individuellen Fehler abstellen. Gelingt uns das, sind wir auch in der Lage am Sonntag in Homburg zu punkten“, blickte Buchheit voraus.

Mehr von Saarbrücker Zeitung