FC plant wieder Generationentage

Reimsbach. Auch in diesem Jahr will der FC Reimsbach wieder seine Generationstage anbieten - und zwar voraussichtlich vom 20. bis 22. Oktober. Dies teilte der Vorsitzende des Vereins, Norbert Buchheit, mit: Der FC Reimsbach habe sich auf Grund der guten Resonanz auf die letzte Veranstaltung im Spätherbst 2009 entschlossen, die Generationstage zum dritten Mal anzubieten

Reimsbach. Auch in diesem Jahr will der FC Reimsbach wieder seine Generationstage anbieten - und zwar voraussichtlich vom 20. bis 22. Oktober. Dies teilte der Vorsitzende des Vereins, Norbert Buchheit, mit: Der FC Reimsbach habe sich auf Grund der guten Resonanz auf die letzte Veranstaltung im Spätherbst 2009 entschlossen, die Generationstage zum dritten Mal anzubieten. Bei der jüngsten Auflage der Jugendfreizeit waren nach Angeben von Günter Junker, stellvertretender Jugendleiter des FCR, täglich 125 Kinder im Reimsbacher Waldstadion dabei. Für dieses Jahr sei geplant, weitere 25 Kinder teilnehmen zu lassen, so Junker. Unter anderem auch wegen dieser Veranstaltung hatte der Reimsbacher Fußballverein im Jahr 2009 den Hermann-Neuberger-Preis des Landessportverbandes erhalten. Der DFB-Nationalspieler Wolfgang Seel beteiligte sich an zwei Tagen. Auch erfahrene Vereinsmitarbeiter aus dem Bereich der Jugensarbeit unterstützten die Ferienfreizeit: Hubert Hornetz und Paul Spelz, FC Beckingen, Karl-Heinz Francois, SSV Überherrn, Gustav Brandstätter, Paul Wilhelm, Günter Junker, Walfried Kläser, Bernd Rudolph, Otto Kess, Gerold Maar, Michael Buchheit und Michael Jungmann, FC Reimsbach, betreuten die Teilnehmer. Die Verpflegung für drei Tage kostete 15 Euro, als Geschenk gab es ein Trikot. Norbert Buchheit schwärmt von der letzten Freizeit: "Es hat richtig Spaß gemacht, diese Ferienfreizeit zu veranstalten. Die Resonanz von Teilnehmern aus dem gesamten Saarland im Alter zwischen fünf und 14 Jahren zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind." Er dankt Klaudia Schmitt, Marga Junker und Thea Buchheit, die die Verpflegung der Kinder übernommen hatten. lie

Mehr von Saarbrücker Zeitung