Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:22 Uhr

Volleyball
Erst lautstark, dann gemütlich

Die Quierschiederin Ann-Kathrin Schoppa hat abgezogen, die Düpppenweilerinnen Leandra Burger (M.) und Corinna Mock steigen zum Block hoch.
Die Quierschiederin Ann-Kathrin Schoppa hat abgezogen, die Düpppenweilerinnen Leandra Burger (M.) und Corinna Mock steigen zum Block hoch. FOTO: Ruppenthal
Düppenweiler. Volleyballerinnen des TV Düppenweiler feiern ersten Heimsieg in der Oberliga. Großer Schritt Richtung Klassenverbleib. Von David Benedyczuk

Wie immer bei den Heimspielen geht es am Samstag in der kleinen Sport- und Kulturhalle in Düppenweiler lautstark zur Sache. Die Volleyball-Damen des Gastgebers feiern im Oberliga-Spiel gegen den von der saarländischen Trainerlegende Doris Wandel betreuten TV Quierschied jeden ihrer Punkte mit Gesangseinlagen, feuern sich nach jedem Ballwechsel mit Schlachtgesängen gegenseitig an. Auch am körperlichen Einsatz der Spielerinnen des Aufsteigers mangelt es wieder nicht – und im vierten Heimauftritt der Saison stimmt diesmal endlich auch das Ergebnis.

Düppenweiler macht mit dem Tabellen-Schlusslicht kurzen Prozess, nur etwas mehr als eine Stunde benötigt die Mannschaft von Trainer Josef Giebel, um die Gäste aus Quierschied mit 25:14, 25:23 und 25:14 aus der Halle zu schmettern. Mit dem klaren 3:0-Sieg gelang dem TVD nicht nur der erste Heimsieg seit der Oberliga-Rückkehr, sondern auch ein ganz wichtiger Schritt zum Ligaverbleib: Das Polster auf die letztplatzierten Gäste, die mit nur einem Zähler auf dem womöglich einzigen Abstiegsplatz der Neunerstaffel liegen (wenn es keinen Absteiger aus der Regionalliga gibt), beträgt nun bereits acht Punkte. „Wir haben unsere Pflicht sehr gut erfüllt und können mit unserer Leistung zufrieden sein“, sagt Düppenweilers Kapitänin Katharina Holzer, während nebenan die Mitspielerinnen in der inzwischen mucksmäuschenstillen Halle zum gemütlichen Teil übergegangen sind und sich ihr wohlverdientes Kaltgetränk einverleiben.

Zuvor war das Team hochkonzentriert in das so wichtige Saarderby gestartet und konnte das Niveau bis auf wenige Ausnahmen halten. „Unser Zusammenspiel hat heute insgesamt sehr gut geklappt. Wir haben in einigen Phasen etwas nachlässig agiert, uns dann aber sehr gut wieder gefangen“, konstatierte die starke TVD-Zuspielerin Kim Barth. Nach starkem Beginn hatte ihr Team vor allem zu Beginn des zweiten Satzes eine kurze Schwächephase, die es aber bald ablegte.

Für Düppenweiler war es der zweite Sieg in Folge, nachdem zwei Wochen zuvor bereits ein nicht minder wichtiger 3:1-Erfolg bei Mitaufsteiger TV Holz II geglückt war. „Wir dürfen uns aber darauf nicht ausruhen, geschweige denn zu sicher sein, schließlich sind wir vor zwei Jahren ähnlich gut gestartet und trotzdem noch abgestiegen“, ergänzte Barth.

Die 26-Jährige und ihr Team können nun dem letzten Spiel des Jahres gelassen entgegen blicken. Am kommenden Samstag um 16 Uhr empfängt der TVD den Spitzenreiter VSG Saarlouis zur nächsten Station im Saarderby-Reigen. „Da wird es schwer für uns“, weiß Barth mit Blick auf die 0:3-Niederlage im ersten Vergleich. Doch in der stimmungsvollen Heimhalle und mit dem zuletzt getankten Selbstvertrauen kann Düppenweiler vielleicht auch den Primus um Ex-Zweitliga-Spielerin Stefanie Höwer ein wenig ärgern.

„Unser Ziel ist es, dass wir uns im Mittelfeld platzieren. Dann braucht uns das, was hinter uns passiert, gar nicht zu interessieren. Wir wollen nicht abhängig von anderen Mannschaften sein“, sagt Kapitänin Holzer.