Engagement für die Heimat

In den vergangenen zwölf Monaten hat der Heimatverein Honzrath mit Werner Reinert an der Spitze einiges realisiert. Eine Orientierungstafel auf dem Merchinger Berg und eine Orchideen-Infotafel werden folgen.

"Werner Reinert weiter Vorsitzender", so lautete vor einem Jahr die Überschrift eines SZ-Artikels über eine Mitgliederversammlung des Heimatvereins Honzrath (HVH) mit Rückblick auf die geleistete Arbeit, Neuwahl des Vorstandes und Ausblick auf weitere Aktivitäten.

"Fleißige Hände sind sehr begehrt", hatte der wiedergewählte Vorsitzende vor zwölf Monaten mit Blick auf bevorstehende Aufgaben betont. Diese Hände waren dann bei Arbeitseinsätzen, dem gemeinsam mit dem Obst- und Gartenbauverein durchgeführten Kappestag, dem Mundartnachmittag, der Betreuung der Schulaktionstage im Rahmen der Wanderwoche der Gemeinde im Einsatz. Auch weitere Veranstaltungen und Aktionen erforderten Engagement. Hierzu gehörten unter anderem die Durchführung einer Lesung der Schriftstellerin Monika Littau aus ihrer Romanbiografie über die als Seherin von Bonn berühmt gewordene Buchela, die im Jahre 1899 in Honzrath als Margarete Meerstein geboren wurde, der Kathreinenmarkt mit Bauernvesper und Flohmarkt, die Mitwirkung beim Dorffest, Altentag und dem Mundartnachmittag des Kreisheimatvereins.

Mehr als ein halbes Jahr Arbeit bedeutete die Herausgabe einer Chronik über derzeitige und frühere Honzrather Vereine. Fieberhaft arbeitete man daran, dass sie rechtzeitig zum Mundartnachmittag fertig war. "Der Zeitdruck wurde immer größer, je näher der Termin rückte", blickt Reinert zurück. Die Chronik ist ein richtiges, 115-seitiges Buch in DIN A 5.

Noch ist nicht alles realisiert

Von großer Bedeutung für den HVH ist das Kalkofengelände mit Hütte auf dem Merchinger Berg. Von dort aus besteht ein herrlicher Panoramablick weit ins Land hinein. Damit die schnell wachsenden Hecken nicht die Sicht versperren, müssen sie jetzt wieder geschnitten und ebenso die Wiese gemäht werden, damit die Orchideen immer wieder nachwachsen können.

Nicht alles konnte so realisiert werden, wie man sich das noch vor einem Jahr vorgestellt hatte. Die Orientierungstafel für den Fernblick ist noch in Vorbereitung. "Es soll ja was Schönes und Witterungsbeständiges werden", meint der HV-Vorsitzende. Dies gilt auch für die neue Info-Tafel über die zehn dort vorkommenden Orchideenarten. Bis zum Frühjahr soll sie installiert sein.