Einfach grauenhaft schön

Die zehnte Auflage des Halloween-Laufs der LG Reimsbach-Oppen war vor einer Woche ein Spektakel für die ganze Familie. Beim Anblick der toll hergerichteten Strecke unter dem Oppener Sportplatz bekamen gerade die Kinder große Augen. Gelaufen wurde natürlich auch.

Die "Geisterstunde" ist zwar noch ein Stück weit entfernt, doch schon kurz nach Einbruch der Dunkelheit verwandelt sich das Wohngebiet unter dem Oppener Sportplatz in eine regelrechte Geisterbahn. Brennende Holzscheite weisen den Weg durch die dicht bevölkerten Straßen, der Gang hinunter wird von übel dreinblickenden Kürbisfratzen, Gespenstern und Skeletten begleitet, die Nebelschwaden über den Häusern tragen ihr übriges zum schaurig-schönen Ambiente bei.

Auch bei der zehnten Auflage des Halloween-Laufs der LG Reimsbach-Oppen haben die Anwohner am Freitag vor einer Woche wieder keine Mühen gescheut, um ihre Vorgärten für das Spektakel herzurichten. So wie Sarah Mertes. "Planung und Umsetzung dauern schon mehrere Wochen", verrät die 29-Jährige. Immer mehr Elektronik und Effekte kommen hinzu. "Wo sieht man so etwas im Saarland schon? Vor allem für die Kinder ist das eine sehr schöne Sache."
Lauf so schnell du kannst

Gerade bewundern mehrere Kinder mit großen Augen eine am Galgen baumelnde Puppe in ihrem Garten. Ein Schafott und etliche Gräber komplettieren den "Anblick des Grauens". Auf einem der Grabsteine steht geschrieben: Lauf so schnell du kannst. Eine Aufforderung, die sich 642 Läuferinnen und Läufern zu Herzen nehmen. Bei insgesamt zehn Läufen bahnen sie sich den Weg durch die "Geisterstraßen".

Erstmals mit dabei sind dieses Jahr die Rolli-Fahrer. Auf dem welligen Terrain haben es einige nicht gerade leicht, doch neben der moralischen Unterstützung vom Straßenrand können sich die Fahrer auch auf die tatkräftige Hilfe der begeisterten Zuschauer verlassen. "Ich finde das echt super, dass wir jetzt hier mitmachen können", meint Uwe Wagner, der Landesvorsitzende des Vereins Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter. "Die Leute haben sich viel Mühe gegeben und sind alle so hilfsbereit. Ab sofort sind wir jedes Jahr dabei." Rollstuhlfahrer Martin Gürth freute sich: "Ich finde das Ganze einfach genial."
Sieger hat Zeit zum Schauen

Zum ersten Mal beim Halloween-Lauf dabei war auch Philippe Weingarth von der LLG Wustweiler. Und der 29-Jährige konnte sich im Jedermannlauf über 5100 Meter auch gleich über den Sieg freuen: "Ich wollte schon vorne mitlaufen, dass es gleich so gut läuft, hätte ich aber nicht erwartet. Ich hatte am Ende sogar ein bisschen Zeit, um mir die schönen Dekorationen anzuschauen", verriet Weingarth, der die Strecke in 16:25 Minuten bewältigte und sich wenig später das verdiente Siegerbier schmecken ließ. Bei den Frauen kam die Siegerin aus Frankreich : Marie-France Paolillo aus Forbach hatte in 19:56 Minuten die Nase vorne. "Das war eine sehr schöne Strecke, ein sehr sympathischer Lauf mit viel Anfeuerung vom Straßenrand", freute sich die 49-Jährige nach ihrer ersten Teilnahme.

Für Irmgard Schmitt war es schon die fünfte Teilnahme - und sicher nicht die letzte: "Ich bin immer wieder mit großer Begeisterung dabei. Hier herrscht einfach eine tolle Stimmung, zum Ende der Laufsaison ist das immer etwas Besonderes. Ich habe den Eindruck, dass es dieses Jahr besonders viele originelle Verkleidungen gab."

Auf geht's: Bei der zehnten Auflage des Halloween-Laufs waren erstmals auch Rolli-Fahrer am Start.
Ins Starterfeld bei den Kinderläufen mischte sich neben Geistern und Gespenstern auch so manches Skelett.

Zum Thema:

Auf einen Blick 10. Halloween-Lauf in Oppen , Ergebnisse des Jedermannlaufs über 5100 Meter: Frauen: 1. Marie-France Paolillo (FMAC, Frankreich ) 19:56 Minuten, 2. Hannah Ospelt (LC Rehlingen ) 21:54 Minuten, 3. Anja Nalbach (kein Verein) 22:28 Minuten. Männer: 1. Philippe Weingarth (LLG Wustweiler) 16:25 Minuten, 2. Eric Biermann (FMAC, Frankreich ) 17:17 Minuten, 3. Thomas Speicher (Lauftreff-Freunde Köllertal) 17:22 Minuten. bene