| 20:25 Uhr

Bilanz
Ein Dank für viele Jahre Dienst in der Wehr

Die Beförderten und die verabschiedeten Wehrmänner des Löschbezirks Haustadt mit den Führungskräften des Löschbezirks und Gästen.
Die Beförderten und die verabschiedeten Wehrmänner des Löschbezirks Haustadt mit den Führungskräften des Löschbezirks und Gästen. FOTO: Norbert Becker
HAUSTADT. Im Löschbezirk Haustadt stand die allährliche Hauptversammlung an. Neben einem Rückblick auf das vergangene Jahr standen Ehrunge an.

Wie die in der Jahreshauptversammlung vorgetragenen Berichte zeigten, war die die Freiwillige Feuerwehr des Löschbezirks Haustadt auch im vergangenen Jahr wieder rege. Neben den aktiven Wehrleuten und Alterskameraden hieß Löschbezirksführer Markus Diwersy als Gäste Bürgermeister Thomas Collmann, Ortsvorsteher Jürgen Kredteck, Wehrführer Martin Schneider und Feuerwehrsachbearbeiter Thomas Kredteck willkommen. Schriftführer Fabian Holzer berichtete über die Aktivitäten der Wehr.


Demnach zählte der Löschbezirk zum Jahresende 41 Aktive, 16 Jugendwehrmitglieder und sieben Alterskameraden. Zur Ausbildung der Wehrleute fanden zehn praktische Übungen, eine Gemeinschaftsübung mit anderen Wehren an der Rosenresidenz und sieben theoretische Schulungen statt. Im Löschbezirk gab es auch einen Funklehrgang. Ferner besuchten Wehrleute Lehrgänge auf Gemeinde- und Kreisebene sowie an der Landesfeuerwehrschule und andere. Bei örtlichen und überörtlichen Veranstaltungen und Festen beteiligte man sich, leistete Ordnungsdienste bei Umzügen und Prozessionen sowie Brandsicherheitswachen.

Auch der Tag der offenen Tür im August fand Anklang. Vorschulkinder besuchten die Feuerwehr und nahmen an einer Brandschutzerziehung teil. Zur Kameradschaftspflege trugen unter anderem ein Neujahrsempfang, eine Streckentour mit Besichtigung der Einsatzleitstelle, ein Familientag mit Fußballgolf und Essen, die Gratulationen zu Hochzeiten und Geburten, der gemeinsame Stammtisch der Aktiven und Alterskameraden sowie der Jahresabschluss im Lokal Lorang bei.

Kassierer Christian Porten erstattete einen positiven Bericht für die Finanzen. Für die Prüfer bescheinigte ihm Stefan Wirth eine korrekte Buchführung. Über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr informierte Klaus Adam. Sie beschäftigte sich nicht nur mit Ausbildung in Theorie und Praxis, sondern auch mit Sport, Spiel, der Weihnachtsbaumsammelaktion und anderem.

Besonderen Anklang beim Feuerwehrnachwuchs fand der Aufenthalt in der Jugendherberge Tholey mit Beiprogramm. Am Seifenkistenrennen in Reimsbach wurde teilgenommen, ebenso am Wettkampf um den Pokal des Wehrführers in Düppenweiler. Über die vielfältige Arbeit der Gerätewarte zur Wartung und Pflege der Fahrzeuge, Geräte und des Gebäudes informierte Michael Söther, der mit dem stellvertretenden Gemeindewehrführer Bernhard Ludwig die Motorpumpen der Löschbezirke prüft und wartet. Löschbezirksführer Diwersy gab Erläuterungen zum Einsatzgeschehen.



So rückte die Wehr 2017 zu 20 Einsätzen verschiedener Art aus. Bürgermeister Collmann bedankte sich in seinem Grußwort bei den Wehrleuten für den geleisteten Dienst, der einiges an Freizeit in Anspruch nehme. „Ich habe viel Respekt für die Arbeit der Feuerwehr. Der Mensch, nicht die Technik steht dabei im Vordergrund“, sagte er und unterstrich die Wichtigkeit des Ehrenamtes. Ortsvorsteher Kredteck und Wehrführer schlossen sich den Dankes- und Lobesworten an. Es folgten noch Wahlen, eine Beförderung und eine Verabschiedung in die Alterswehr (siehe Info).

(nb)