Ein Baum als Symbol der Verbundenheit

Ein Baum als Symbol der Verbundenheit

Düppenweiler. Mit 51 Teilnehmern, darunter 26 Sänger, war der Düppenweiler Männerchor nach Thüringen unterwegs. Nach einem Sängerfrühstück auf dem Rastplatz Wattenheim und Mittagessen in Kirchheim bei Bad Hersfeld wurde am Spätnachmittag im Hotel "Tanne" Quartier bezogen, wo sie von der ersten Vorsitzenden Christel Esefeld nebst Abordnung des MHCU begrüßt wurden

Düppenweiler. Mit 51 Teilnehmern, darunter 26 Sänger, war der Düppenweiler Männerchor nach Thüringen unterwegs. Nach einem Sängerfrühstück auf dem Rastplatz Wattenheim und Mittagessen in Kirchheim bei Bad Hersfeld wurde am Spätnachmittag im Hotel "Tanne" Quartier bezogen, wo sie von der ersten Vorsitzenden Christel Esefeld nebst Abordnung des MHCU begrüßt wurden. Sie hieß ihre Sangesfreunde, mit denen schon lange eine herzliche Verbindung besteht und deren 100-jähriges Jubiläumsfest sie mit ihrem Chor im vergangenen Jahr mitgestaltet hatte, willkommen. Es folgte ein gemeinsames Abendessen, bei dem gute Stimmung mit Gesang herrschte. Freitags ging es frühzeitig zur Besichtigungstour des Schlosses und Zeughauses in Schwarzburg. Dann wurde eine Bergfahrt mit der Oberweißbacher Bergbahn, der steilsten Standseilbahn, mit anschließender Weiterfahrt auf der Flachstrecke bis Cursdorf unternommen sowie nachmittags die jüngste deutsche Trinkwassertalsperre bestaunt, die mit ihrer 93 Meter hohen Staumauer auch die zweithöchste Deutschlands ist. Abends wirkten die Düppenweiler Sänger unter Leitung von Erhard Seger bei der Festveranstaltung im Bürgerhaus Kaulsdorf mit, wo sie unter großem Beifall "Die Abenteuer des Don Quichote" aufführten. Der zweite Tag begann mit der gemeinsamen Pflanzung eines Ahornbaumes und dem Aufstellen eines Gedenksteines mit der Tafelinschrift "Verbunden in Musik - Männerchor Düppenweiler - Mai 2010" im Park der Gasmaschinenzentrale in Unterwellenborn. Dann wurde das Mittagessen im 482 Meter hochgelegenen Bergrestaurant "Kulmberghaus" eingenommen. Um 17 Uhr fand im Stadtmuseum Saalfeld, einem ehemaligen Franziskanerkloster, das festliche Jubiläumskonzert statt, zu dessen Gelingen neben dem Maxhüttenchor und einer Tanzgruppe auch der Männerchor Düppenweiler mit "Ein Jäger aus Kurpfalz", dem Jägerchor aus der Oper "Der Freischütz", dem Fliegermarsch und "Ihr von morgen" beitrugen. Am Sonntagmorgen wurde im Rahmen des Jubiläumsgottesdienstes in der evangelischen Kirche Kaulsdorf vom Männerchor Düppenweiler unter Leitung von Erhard Seger und Orgelbegleitung von Kantor Thomas Kowalski "Eine deutsche Messe" von Giesen aufgeführt. Nach einem gemeinsamen Mittagessen im Bürgerhaus wurde die Heimreise angetreten. "Wir wurden wieder herzlich aufgenommen. Alte Freundschaften wurden vertieft, neue geschlossen", bilanzierte der erste Vorsitzende des MC Düppenweiler, Heinz Geilenkirchen, der sich über zwei neue inaktive Mitglieder freuen kann. Auf jeden Fall gibt es nach seinen Worten ein Wiedersehen mit den Freunden vom Maxhüttenchor. Nächstes Mal soll es jedoch nicht mehr so lange dauern, denn bis zu dessen Gegenbesuch im vergangenen Jahr in Düppenweiler waren neun Jahre vergangen. "Alte Freundschaften wurden vertieft, neue geschlossen."Vorsitzender Heinz Geilenkirchen