Düppenweiler: Pfarrgemeinden von Beckingen feiern zusammen Fronleichnam

Düppenweiler : Beckinger Pfarrgemeinden feiern Fronleichnam

Die vier Beckinger Pfarrgemeinden feiern am Donnerstag, 20. Juni, gemeinsam ihren Fronleichnams-Gottesdienst in Düppenweiler. In jedem Jahr richtet abwechselnd eine andere Pfarrei der Gemeinde das Fest aus.

Dankenswerterweise helfen aber alle jeweils einen Altar aufzubauen. So kann in diesem Jahr eine Prozession mit vier Altären gefeiert werden. Ebenfalls bei der Prozession mit dabei ist die alte Monstranz der Pfarrei Leodegar Düppenweiler, ein Kunstwerk aus  dem Jahre 1738. Diese wird bei der Fronleichnamsprozession  mitgetragen.

Der Ablauf des Fronleichnamsfestes, das der Musikverein Reimsbach-Oppen musikalisch und der Kirchenchor Düppenweiler gesanglich verschönern werden, ist wie folgt geplant: Begonnen wird um 9 Uhr mit einem Festgottesdienst in St. Leodegar. Nach der Heiligen Messe macht sich die Prozession auf den Weg den Kirchberg hinunter, über die Hauptstraße in die Kreuzstraße, wo sich der erste Altar, gestaltet von der Pfarrei Beckingen, befindet. Dann führt der Prozessionsweg in die Brunnenstraße und zum Dorfplatz.

Dort ist der zweite Altar in Zuständigkeit der Pfarrei Haustadt errichtet. Weiter geht es über die Straße „Am Mühlenberg“ zur Hauptstraße. An der Ecke zum Fußweg der Pfarrer Gierend Straße steht der dritte Altar, dessen Gestaltung der Pfarrei Reimsbach obliegt. Dem Fußweg Pfarrer-Gierend-Straße unterhalb der Schule folgend, geht es dann zum vierten Altar vor dem Kindergarten, der von den Kindern, Eltern und dem Personal der Kita St. Leodegar geschmückt wird. Danach heißt es über die neu renovierte kleine Brücke am Pfarrhaus vorbei zurück in die Kirche.

Anschließend lädt dann die Pfarrei Düppenweiler zum Pfarrfest mit Mittagessen in den Pfarrgarten ein. Besuchern, die mit dem Auto anreisen, werden die Parkplätze auf dem Schulhof der Grundschule in der Pfarrer Gierend Straße empfohlen. Von hier aus ist es nur ein kurzer Fußweg zur Kirche und zum Pfarrfest, dessen Erlös als Hilfe bei der Finanzierung der vielfältigen Aufgaben wie der Renovierung des Kirchendaches bestimmt ist. Die Arbeiten am Hauptdach dauerten zwei Jahre und sind abgeschlossen. Eine Eindeckung ist in „Altdeutscher Schieferdeckung“ ist erfolgt, die Dachgauben und Bekrönungen sind erneuert. Über dem Chorraum ist ein neues Kreuz errichtet. Maßnahmen an den Kirchentüren und für einen besseren Zugang zum Kirchenspeicher stehen noch aus. Im nächsten Jahr soll noch der Kirchturm renoviert werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung