| 20:29 Uhr

Neujahr
Düppenweiler hält Rückschau

Auch diesmal wurden engagierte Mitglieder aus den Ortsvereinen und Organisationen beim Neujahrsempfang geehrt. Von links: Bürgermeister Thomas Collmann, der stellvertretende Ortsvorsteher Jürgen Bohr, die Geehrten Günter Fuchs, Mike Rupp und Manfred Rock Ortsvorsteher Thomas Ackermann sowie der Geehrte Elmar Arand. Es fehlt Wolfgang Wax.
Auch diesmal wurden engagierte Mitglieder aus den Ortsvereinen und Organisationen beim Neujahrsempfang geehrt. Von links: Bürgermeister Thomas Collmann, der stellvertretende Ortsvorsteher Jürgen Bohr, die Geehrten Günter Fuchs, Mike Rupp und Manfred Rock Ortsvorsteher Thomas Ackermann sowie der Geehrte Elmar Arand. Es fehlt Wolfgang Wax. FOTO: Norbert Becker
Düppenweiler. Eine ausgezeichnete Stimmung herrschte am Freitagabend beim traditionellen Düppenweiler Neujahrsempfang im bis auf den letzten Platz gefüllten Festsaal der Firma Biesel, Topfstädter Küche, Mittagstisch und Partyservice, im Gewerbegebiet.

Zum Begoinn des traditionellen Neujahrsempfangs in Düppenweiler entbot der Vorsitzende des Historisches Kupferbergwerk Düppenweiler-Verein für Geschichte und Kultur e.V., Werner Kockler, auf originelle Art Willkommensgrüße mit den passenden Reimen, anstatt wie bisher als Chronist besonderer Dorfereignisse in Erinnerung zu rufen.


Ortsvorsteher Thomas Ackermann oblag die offizielle Begrüßung des Bürgermeisters Thomas Collmann und dessen Vorgänger Erhard Seger, ehe die beliebte Veranstaltung mit Rückblick und Vorausschau auf das Ortsgeschehen, der Ehrung verdienter Mitglieder von Vereinen und Organisationen, der Verleihung der Bürgerplakette der Gemeinde Beckingen und Inthronisierung der Prinzenpaare sowie buntem Unterhaltungsprogramm, dargeboten von Alleinunterhalter Gerd Grasmück, den Bergsängern des Kupferbergwerks Düppenweiler, einer Kindertanzgruppe des TV Düppenweiler, Zauberer Heinz Fell sowie Prinzenpaaren und -garde über die Bühne ging. „Seit Jahren werden wir von der Familie Biesel gerne aufgenommen, wofür ich herzlich danke“, sagte Ackermann und gab einen Rück- und Ausblick (siehe Info). Er bedankte sich auch bei allen, die sich für den Ort eingesetzt haben. Bürgermeister Collmann, erstmals bei der Veranstaltung zu Gast, sprach dem Ortsvorsteher und dessen Team seine Anerkennung für die Ausrichtung der Veranstaltung  sowie allen ehrenamtlich Tätigen seinen Dank aus.

Er ging dann auf seine Vorstellungen für die Gesamtgemeinde ein. „Ich habe versucht  dem kürzlich mit großer Mehrheit beschlossenen Doppelhaushalt meine Handschrift zu geben und die vor der Wahl ins Auge gefassten Handlungsziele, hierzu zählen die Kernthemen Familie, Gemeinschaft, Sicherheit und Leben, umzusetzen“, erklärte der Bürgermeister und wies darauf hin, dass ein Haushalt immer auch ein Kompromiß zwischen den Zielen des Bürgermeisters, den Wünschen des Gemeinderates, der Ortsvorsteher, Ortsräte und letztendlich auch dem finanziell Machbaren sei. Beckingen könne stolz darauf sein, zu den wenigen Kommunen im Saarland zu gehören, die noch kein Haushaltssicherungskonzept erstellen müssen. Da Beckingen aber keinen ausgeglichenen Haushalt habe, sei man von der Kommunalaufsicht zur Erhöhung von Einnahmen und gleichzeitig zur Verminderung von Ausgaben verpflichtet worden, um einem strukturellen Defizit in der laufenden Verwaltungstätigkeit generell entgegenzuwirken. In den nächsten beiden Jahren sind Investitionen in Höhe von 3,75 Millionen vorgesehen. „Nach dem Motto ‚Stillstand ist Rückschritt’ wollen wir uns auch 2018 den Aufgaben stellen und versuchen, das Beste für den Gemeindebezirk Düppenweiler und die gesamte Gemeinde herauszuholen“, betonte Collmann. Es folgten  die Ehrungen und  Inthronisierung der Prinzenpaare.

In seinem Rück- und Ausblick ließ Ortsvorsteher Ackermann eine Vielzahl der 2017 stattgefundenen kulturellen und sportlichen Veranstaltungen Revue passieren. Weitere Ereignisse waren neben dem Gedenken zum 30. Jahrestag der Seligsprechung der Schwester Blandine Merten, ein Sängertreff des Männergesangvereins, die Renovierung und Wiedereröffnung der Wassertretanlage, das 110-jährige Bestehen des Bienenzuchtvereins mit Einrichtung eines Bienenlehrpfades, das 40-jährige Bestehen des Angelsportvereins und von Ulis Gaststätte, die Gründung des Vereins „Initiative vernünftige Windernergie“ und andere.

Für den stets vermüllten Containerstandplatz in der Dieffler Straße musste eine Ersatzlösung gefunden werden. Beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ wurde der fünfte Platz erreicht. Schwere Aufgaben hatte die Feuerwehr zu bewältigen. Zu den Investitionen in Düppenweiler zählten eine neue Heizungsanlage für die Schule sowie die Kultur- und Sporthalle nebst Feuerwehrgerätehaus, eine neue Beleuchtung für die Schule, die Neugestaltung des Schulhofes, Maßnahmen für behinderte Besucher am Huthaus und Teerarbeiten. Weitere sind für den Brandschutz in der Schule und die notwendige Ersatzbeschaffung eines Feuerwehrfahrzeuges im neuen Haushalt vorgesehen. Seitens des Ortsrates wurde ein stationäres Radarmessgerät abgelehnt, aber eine 30er-Zone vom Schlossberg bis zur Hilt beantragt. An besonderen Terminen stehen neben den obligatorischen wie Fastnachtsumzug, Topferstädter Dorffeschd und anderen  im Jahre 2018 der 80. Geburtstag von Pater Siegfried Elbert, das 50. Zeltlager des TV Düppenweiler, das 90-jährige Bestehen des Fußballclubs und wieder eine Landpartie von SR 3 auf dem Valentinushof an. Zur Gewährleistung der Nahversorgung der Bevölkerung wird, wie der Ortsvorsteher berichtete, an einer Nachfolgereglung für den bisherigen, vom derzeitigen Pächter gekündigten  Lebensmittelmarkt gearbeitet.