1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Beckingen

Düppenweiler blickte aufs Jahr 2014 zurück

Düppenweiler blickte aufs Jahr 2014 zurück

Mit einer Mischung aus Rückblick auf das abgelaufene und Vorausschau auf das laufende Jahr ist der 28. Neujahrsempfang in Düppenweiler über die Bühne gegangen. Gelobt wurde das rührige Ehrenamt im Ort.

 Stolz auf ihre Uhrkunde: Irmgard und Erich Haupenthal erhielten den Heimatpreis.
Stolz auf ihre Uhrkunde: Irmgard und Erich Haupenthal erhielten den Heimatpreis.

Eine gute Mischung aus offiziellem und unterhaltsamem Programm bot wieder der 28. Düppenweiler Neujahrsempfang am Freitagabend in der Festhalle der Firma Biesel. Ortsvorsteher Thomas Ackermann begrüßte neben Vereinsvertretern, Gemeinde- und Ortsratsmitgliedern und anderen besonders MdL Dr. Frank Finkler , den ersten Gemeindebeigeordneten Daniel Minas und später auch Bürgermeister Erhard Seger als Gäste.

Neben einem Rückblick auf das Jahr 2014 , einer Vorschau auf 2015, der Ehrung verdienter Mitbürger aus den Vereinen und Organisationen, der Verleihung des Heimatpreises und der Inthronisierung der Prinzenpaare trugen einheimische Künstler und Akteure zum Gelingen des Abends bei. Das waren Musiker Gerd Grasmück, die Sängerin Angela Biesel (Tochter der Hausbesitzer), begleitet von Gitarrist Stefan Reiber, die TV-Tanzgruppe von Doris Klein, der Zauberer Heinz Fell mit Assistentin Monika, Carsten Schmitt als Helene Fischer sowie nach seiner Inthronisierung auch das Prinzenpaar als talentiertes Gesangsduo.

"Ich freue mich, dass die Familie Biesel uns weiterhin unterstützt und danke ihr für die erneute Bereitstellung des Saales und die Bewirtung", erklärte Ackermann. Er gab dann einen kurzen Rückblick auf das abgelaufene Jahr. Außer den alljährlichen Veranstaltungen der Vereine - wie ein "Dorf spielt Volleyball", Konzerte des Musikvereins und des Männerchores, dem Maibaumsetzen der Feuerwehr, dem Sommerfest des VdK, dem Oktoberfest des Fußballclubs sowie den Schmelzertagen und der Mettenschicht am Kupferbergwerk - fanden weitere Aktivitäten statt. Der Fastnachtsumzug wurde zum zweiten Mal samstags durchgeführt. Die Topfstädter Jugendinitiative feierte ihr zehnjähriges Bestehen, der Förderverein Kindergarten/Grundschule sein 20-jähriges Bestehen, die Jugendfeuerwehr ihr 50-jähriges Bestehen und der Hüttenarbeiterverein als ältester aktiver Verein des Ortes sein 125-jähriges Bestehen.

Auch das Topfstädter Dorffeschd feierte Jubiläum, denn es wurde zum 30. Mal durchgeführt. Pater Elbert ging in den wohlverdienten Ruhestand. Walter Ewen wurde zum neuen Schiedsmann und Holger Alles zum neuen Löschbezirksführer gewählt. "Die Kirmes wurde durch die kurzfristige Absage von zwei Schaustellern zu einem Reinfall. Sie soll nun wieder am ersten Oktoberwochenende stattfinden", sagte der Ortsvorsteher. Die Litermontstraße erhielt im Frühjahr eine neue Teerdecke, und die Vorbereitungen für den Endausbau Im Pfuhl wurden getroffen. Auch das neue Jahr wird wieder manches bringen. Da nur neun Düppenweiler Kinder zur Kommunion gehen, wird diese am 26. April gemeinsam in der Haustadter Kirche sein.

An Jubiläen gibt es das 90-jährige Bestehen des Schützenvereins Diana, das 50-jährige Bestehen der Volleyballer und das 50-jährige Priesterjubiläum von Pater Elbert. Im Juli feiert die französische Partnerstadt Etain ein internationales Folklorefestival. "Ich wünsche ihnen und ihren Familien ein gutes Jahr 2015, vor allem Gesundheit. Lasset uns auf einen schönen Abend zum Jahresauftakt anstoßen", schloss der Ortsvorsteher. Der erste Gemeindebeigeordnete Daniel Minas wies auf schöne Veranstaltungen hin, die er selbst erlebt habe und die zeigten, dass in Düppenweiler viel los ist. "Dass in unseren Orten so viel geboten werden kann, ist meist der Verdienst der örtlichen Vereine und Organisationen, speziell der dort ehrenamtlich tätigen Personen. Ohne sie, liebe Vereinsvertreterinnen und Vertreter, gäbe es kein Dorfleben. Unsere Dörfer wären trist und grau ohne das Ehrenamt", betonte er. Sein Dank galt auch den Ortsrats- und Gemeinderatsmitgliedern. Es folgte die Ehrung verdienter Mitbürger aus Vereinen und Organisationen, die Verleihung des Heimatpreises sowie die Inthronisierung der neuen Prinzenpaare (siehe weiterer Bericht).

Traditionell gehört die Inthronisierung des Topfstädter Prinzenpaares und Kinderprinzenpaares mit zum Programm des Neujahrsempfanges des Ortsvorstehers. Darüber berichtete die SZ ausführlich. Das neue Prinzenpaar Prinzessin Nicole I. (Skrzypoletz) derer aus der Jahnstroß und Prinz Patrick I. (Bausch) aus der Jahnstroß sowie das Kinderprinzenpaar Prinzessin Suna I. (Kreischer) aus der Schoolstrooß und Prinz David I. (Koch) aus dem Junkerath zogen am Freitag unter viel Beifall aller Anwesenden in die Festhalle ein. Die Jury aus Jürgen Bohr, Günter Witte und Werner Kockler hatte einstimmig beschlossen, den Heimatpreis als Anerkennung für geleistete ehrenamtliche Tätigkeit nach 2008 in diesem Jahr wieder an ein Ehepaar zu vergeben. Dies sind Erich und Irmgard Haupenthal. "Die meisten ehrenamtlichen Tätigkeiten haben sie gemeinsam durchgeführt", betonte Ortsvorsteher Thomas Ackermann in seiner Laudatio. Zunächst war es die Unterstützung des Kindergartens. Seit 1976 waren sie im Turnverein (TV) Germania tätig und maßgeblich, sei es am Jugendzeltlager oder an den Fastnachtsveranstaltungen des Turnvereins, beteiligt.

Irmgard Haupenthal war von 1982 bis 1983 zweite Vorsitzende des Turnvereins und von 1987 bis 2001 Übungsleiterin einer Gruppe. Die zweite Heimat des Ehepaares beim Ehrenamt ist und war der Verein historisches Kupferbergwerk - Verein für Geschichte und Kultur. Als aktive Mitglieder seit 2004 besuchen sie mit der Bergparade viele befreundete Vereine der Gemeinde, des Kreises und des Landes. Auch an den Veranstaltungen des Vereins wie Schmelzertage und Mettenschicht nehmen sie in Traditionskleidung teil. Bei der Klärung technischer Fragen des Bergwerks stand Erich beratend zur Seite.

Andere Aktivitäten des Ehepaares galten den Fastnachtsumzügen und dem Dorffeschd. Während er sich mit seinem weiteren Hobby, dem Bienenzüchten, wo er auch als Seuchenwart und bei der Ausbildung von Jungimkern zuständig ist, befasst, betätigt sie sich im kirchlichen Bereich. Beim Urlaub 1987 in Frankreich ebnete die Haupenthals den Weg zu einer Partnerschaft mit der französischen Stadt Etain. Sopmit waren sie die Paten der Jumelage, die sie in den vergangenen 25 Jahren halfen, kontinuierlich auszubauen.

Für ihr ehrenamtliches Engagement wurden Erich und Irmgard Haupenthal bereits im Vorjahr durch die Landrätin mit dem Preis "Stille Stars im Ehrenamt" ausgezeichnet. "Hierzu möchte unser Ort ebenfalls gratulieren und euch mit dem Heimatpreis auszeichnen", erklärte Ortsvorsteher Ackermann. Helga Klein (Pensionärverein): Sie ist seit 15 Jahren aktives Mitglied des Vereins und aktive Sängerin in dessen Singkreis, betet oft den Rosenkranz in der Kirche vor, war lange Mitglied im ehemaligen Mütterverein, freiwillige Helferin im Haus Blandine und Vorstandsmitglied des Turnvereins.

Gustav Niemann (Hüttenarbeiterverein): Seit 1999 ist er Vorsitzender. Er unterstützt die kirchlichen und weltlichen Veranstaltungen immer als Mitglied der Fahnenabordnung seines Vereins.

Marianne Dräger (Hüttenarbeiterverein). Sie ist seit 15 Jahren Hauptkassiererin des Vereins und kassiert den Beitrag persönlich bei den Mitgliedern. Zusätzlich ist sie noch im Kirchenchor und Deutschen Roten Kreuz tätig.

Franz-Josef Muhm (Feuerwehr): Der Oberlöschmeister gehört zu den Gründungsmitgliedern der Jugendfeuerwehr 1964. Im vergangenen Jahr wurde er für 45-jährige aktive Zugehörigkeit zur Feuerwehr geehrt. Beim Familienabend ist er mit für die Küche verantwortlich.

Nicole Schramm (Turnverein Germania). Sie ist seit 1998 Mitglied im Verein und übernahm die Sparte Aero Dance. Seit 2003 ist sie Übungsleiterin dieser Sparte. 2012 wurde beim Deutschen Turnerbund als Trainerin der Sparte Pilates ausgebildet. Ebenso machte sie dort 2014 die Ausbildung zur Entspannungstrainerin. Regelmäßig nimmt sie an Fortbildungen im Bereich des Breitensports teil. Seit fünf Jahren gehört sie dem Vorstand des TV an.

Rüdiger Schramm (Turnverein Germania): Er ist seit 1995 Mitglied und Tischtennisspieler im Verein. Seit 2002 fungiert er als Abteilungsleiter der Sparte Tischtennis. Er ist seit 15 Jahren im Vorstand des TV tätig, davon 13 Jahre als Schriftführer. Auch unterstützt er seit zehn Jahren die Initiative des Saarlandes "Wir im Verein mit Dir".

Werner Zimmer (Verein Historisches Kupferbergwerk): Er ist Gründungsmitglied des Kultur- und Heimatvereins und des Fördervereins Kupferbergwerk, jetzt historisches Kupferbergwerk, Verein für Geschichte und Kultur. Seit der Vereinsgründung ist er sogar Vorstandsmitglied, teils als Schatzmeister und als Beisitzer. Maßgeblich hat er bei der Dorfkernsanierung und beratend bei der Restaurierung der Pfarrkirche mitgewirkt, ebenso beim Aufbau des Dorfmuseums, insbesondere mit seiner umfangreichen Fotodokumentation. An vielen Veranstaltungen nahm er aktiv teil sowie als Hauptakteur bei Theaterstücken. Zimmer ist als Bergschmied langjähriges Mitglied in der Historischen Bergknappschaft und ständiger Teilnehmer am Kulturstammtisch.