| 20:41 Uhr

Konzert
Die langen Proben haben sich gelohnt

Das Vereinigte Blasorchester beeindruckte beim Jahreskonzert mit seinen Leistungen.
Das Vereinigte Blasorchester beeindruckte beim Jahreskonzert mit seinen Leistungen. FOTO: Roman Niederkorn
Beckingen. Das Vereinigte Blasorchester Beckingen begeisterte sein Publikum am Samstag bei seinem Jahreskonzert.

Gemeinsam mit dem Schülerorchester der Gemeinde Beckingen gestaltete das Vereinigte Blasorchester Beckingen am Samstag sein Jahreskonzert in der Deutschherrenhalle.


Unter der Leitung von Sarah Biewer stellten sich die 20 jungen Musikerinnen und Musiker des Schülerorchesters der Gemeinde Beckingen dem Publikum vor. Das Nachwuchsorchester konnte bereits vor wenigen Wochen mit seinem Programm beim Konzert der Musikfreunde Haustadt-Honzrath sein Können unter Beweis stellen. Dem Marsch „Marzo Zingaro“ (Randall Standridge) folgten „Castles and Dragons“ (Todd Stalter) „El Taco Picante“ (Robert Scheldon) und „Shut up and Dance“ (arr. Matt Conoway). Mit der Zugabe „You`re welcome“, einer Disney Filmmusik, verabschiedete sich der Nachwuchs unter großem Applaus vom Publikum.

Mit der Ouvertüre zur „Light Cavalry“( Franz von Suppé/ arr. Will van der Beek) eröffnete das Haupt-Orchester unter Dirigentin Vivien Hirtz seinen musikalischen Reigen. Der Auftritt des VBB zeigte die Weiterentwicklung des Orchester unter seiner Leiterin, seitdem diese vor über einem Jahr die Stabführung von Markus Willems übernommen hatte. Musikalisch ans Ende der Welt ging es unter dem gleichnamigen Titel „At world`s end“ aus dem Film „Pirates of the caribbean“ (arr. Hans Zimmer/ Erik Rozendom) Es stellte zugleich den künstlerischen Höhepunkt des Programms dar. Aus dem Musical „Mozart“ bot das VBB ein Medley, das Wolfgang Wössner arrangierte. Mit „I will follow him“ wurde ein Welthit aus dem Musical „Sister Act“ von J.W. Stole/Del Roma gespielt. Das bunte Treiben auf einem orientalischem Basar, eine so genannte Programmmusik beschreibt das Stück „In a persian market“ (arr. Tohru Takahashi). Die Eindrücke auf einem Spaziergang durch einen Stadtgarten hat Jacob de Haan unter dem Titel „Queen’s Park Melody“ zu Papier gebracht.



Beim „Posaunen-Express“ von Walter Tuschla standen die Posaunisten Thomas Sutor, Manfred Krämer und Ulrich Berger im Mittelpunkt des Geschehens. Rockig ging es beim Stück „Carry on wayward son“( Kansas/Kerry Livgren) zu. Die Freunde flotter Marschmusik  kamen bei „Per aspera ad astra“  (Ernst Urbach) und bei der Zugabe „National Emblem March“ (Edwin Eugene Bagley) auf ihre Kosten.

Gemeinsam setzten das VBB und das Schülerorchester unter Dirigentin Sarah Biewer mit „Cape Breton March“ (John O`Reilly) den Schlusspunkt eines musikalisch abwechslungsreichen Konzertes.