Demenz-Café des Roten Kreuzes in Düppenweiler stellte seine Arbeit vor

Düppenweiler : Schöne Stunden für Demenzkranke

Im Café Vergissmeinnicht in Düppenweiler gibt es jede Woche einen Treffpunkt für Menschen mit Demenz. Dies entlastet auch Angehörige.

Unter dem Motto „Demenz – einander offen begegnen“ hat das Cáfe Vergissmeinnicht in Düppenweiler einen Einblick in seine Arbeit mit Demenzkranken gewährt. Das Geschehen vor Ort angesehen haben sich der Beckinger Bürgermeister Thomas Collmann, der erste Beigeordneten Josef Bernardi sowie die Gemeinderatsmitgliedern Stefan Krutten und Volker Tripp.

Der Leiter des Treffs, Gerold Ohnmacht, informierte im Beisein der Projektleiterin Anke Ewen vom DRK-Kreisverband hierüber ausführlich. „Menschen mit Demenz, die oft durch anderes Verhalten auffallen, brauchen unsere Toleranz und unser besonderes Verständnis“, betonte er. Vorhandene Ressourcen sollten erhalten und die Lebensfreude sowie Teilnahme am alltäglichen Leben gefördert werden.

Dazu werde in Düppenweiler ein ausgewogenes Programm angeboten. So erfolge beim Singen eine Stärkung der Atemmuskulatur und das gemeinsame Erlebnis bringe Freude. Beim Vorlesen alter Geschichten wie etwa zum Samstag als traditionellem Badetag oder dem Einkauf im alten Tante-Emma-Laden werden bei den Café-Gästen Erinnerungen wach. Bingo-Spielen fördere das Zahlenverständnis und die Aussicht, ein Spiel zu gewinnen, das Merktraining.

Bei Kaffee, Schnittchen und Kuchen stärken sich alle Gäste des Demenz-Cafés für die nächste Runde. Zu dieser gehören das Bewegen eines überdimensionalen Luftballons im Zusammenspiel mit Gymnastikübungen, um die Gelenke und Muskulatur wieder zu bewegen. „Durch unser Programm entlasten wir die Angehörigen und unseren Gästen wird ein erlebnisreicher Nachmittag geboten, denn gemeinsam erleben wir gegenseitiges Vertrauen und Wertschätzung“, unterstrich Ohnmacht.

Dies empfanden auch die Gäste und waren voll des Lobes für das Engagement des Demenz-Cafés in der Fürsorge um das Wohlbefinden betroffener Mitmenschen. Die Betreuungsgruppe leistet jährlich über 1000 Stunden an ehrenamtlicher Tätigkeit auch in Fortbildung, Hygieneschulung und neuestem Stand in Erster Hilfe.

Ansprechpartner: Projektleiterin Anke Ewen, DRK-Kreisverband Merzig-Wadern, Tel. (01 62) 6 24 24 77; Leiter des Cafés Vergissmeinnicht, Gerold Ohnmacht, Tel. (0 68 32) 6 96 90 38.

Mehr von Saarbrücker Zeitung