Bergmännischer Weihnachtsmarkt in Düppenweiler startet mit Pyramiden-Anschieben

Bergmännischer Weihnachtsmarkt : Zauberhafter Advent in Düppenweiler

Die traditionelle Mettenschicht und der Bergmännische Wintermarkt auf dem Gelände des historischen Kupferbergwerks in Düppenweiler, sorgen für eine stimmungsvolle Adventszeit.

Auch in diesem Jahr wird wieder zwei Tage lang am Kupferbergwerk Düppenweiler der Bergmännische Wintermarkt veranstaltet. Am kommenden Samstag, 14. Dezember und Sonntag, 15. Dezember können sich die Gäste der romantischen, adventlichen Atmosphäre und der Natur auf dem Besucherbergwerksgelände erfreuen. Ein Blickfang wird die mehrere Meter hohe bergmännische Pyramide in ihrer weihnachtlichen Beleuchtung sein.

Dieser Weihnachtsmarkt anderer Art startet mit dem offiziellen Pyramiden-Anschieben, einem ebenso imposanten wie feierlichen „Hauruck“ der Bergparade-Leute und der anschließenden Mettenschicht, also einem in der Nachkohle-Ära des Saarlandes eher seltenen Ereignis. Während andernorts die Bergmannskultur in mehr oder weniger wohlwollende Vergessenheit gerät, wird hier noch würdevoll zelebriert, was über lange Zeit unserem Wohlstand diente.

Die Eröffnungszeremonie entstammt eigentlich den Traditionen aus dem Erzgebirge. Sie ergibt in Düppenweiler aber Sinn, denn hier arbeiteten in der Anfangsphase des Kupfererzabbaues (ab 1723) auch Bergleute aus Freiberg und Umgebung.

Eröffnet wird der zweitägige Wintermarkt am Samstag um 15.30 Uhr durch den Vorsitzenden des Kupferbergwerks Werner Kockler. Um 16 Uhr erfolgt dann das Anschieben der Pyramide. Für die passende musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgen die immer noch fidelen Litermontmusikanten unter Leitung von Wolfgang Buchmann.

Um 17 Uhr beginnt dann an der Barbarakapelle in der bewaldeten und nur spärlich beleuchteten Übertageanlage die Mettenschicht, an der neben der historischen Bergparade auch das Jagdhornbläser-Corps mittleres Primstal und die neun Bergsänger des Kupferbergwerks teilnehmen. Die Bergpredigt hält diesmal der Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Die Meditation hat Pastor Wolfgang Goebel übernommen. Marktende ist am Samstag gegen 21.30 Uhr.

Am Sonntag sind dann die Stände wieder von 14 Uhr bis in die Abendstunden geöffnet. „Auch wenn Sie bis dahin schon vieles Schmuckvolle für Advent und Weihnachten gekauft haben, werden Sie den Besuch auch auf unserem Weihnachtsmarkt inmitten unserer Übertageeinrichtungen nicht reuen“, sagen die Veranstalter über ihre zweitägige Veranstaltung.

Für die Kinder kommt nach ihren Worten um 16 Uhr der Heilige Nikolaus zu Besuch. Er wird sicherlich eine schöne Überraschung bereit halten. Das Posaunencorps Dirmingen wird adventliche und weihnachtliche Musik anstimmen.