Vdk Oberes Haustadter Tal VdK warnt vor Krankenhausnotstand

Reimsbach · Zu seiner traditionellen Weihnachtsfeier hatte der VdK-Ortsverband Oberes Haustadter Tal eingeladen. Und viele Mitglieder kamen vorbei.

Der VdK-Kreisverbandsvorsitzende Lutwin Scheuer (rechts) und der VdK-Ortsverbandsvorsitzende Lothar Selzer (links) gratulierten der 89-jährigen Ilse Dauster als ältester Teilnehmerin.

Der VdK-Kreisverbandsvorsitzende Lutwin Scheuer (rechts) und der VdK-Ortsverbandsvorsitzende Lothar Selzer (links) gratulierten der 89-jährigen Ilse Dauster als ältester Teilnehmerin.

Foto: Norbert Becker

Zu seiner traditionellen Weihnachtsfeier hatte der VdK-Ortsverband Oberes Haustadter Tal in das Restaurant Reimsbacher Hof eingeladen. Neben vielen Mitgliedern konnte der Ortsverbandsvorsitzende Lothar Selzer als Gäste den VdK-Kreisverbandsvorsitzenden Lutwin Scheuer, dessen Stellvertreter Günter Selzer sowie Josef Müller als Vorsitzenden des Nachbarvereins Haustadt-Honzrath begrüßen. Nach dem Mittagessen ging der Kreisvorsitzende Scheuer auf sozialpolitische Themen wie die Rente ein.  Des Weiteren wies er auf die brenzlige Situation der Krankenhäuser und einen entsprechenden aktuellen Flyer der Deutschen Krankenhausgesellschaft hierzu hin. Darin heißt es unter „Notfall Krankenhaus“: Betten auf Intensivstationen müssten gesperrt werden, Notaufnahmen würden zeitweise geschlossen, Kinderkliniken seien chronisch überlastet und Patientinnen und Patienten warteten immer länger auf notwendige Behandlungen. Ebenso warnte Scheuer vor einem irreführenden Schreiben eines Schweizer Unternehmens bezüglich Pflegeleistungen. Von diesem sollte man die Finger lassen.  Bevor es in den gemütlichen Teil des Nachmittags überging, gratulierten der Kreisverbandsvorsitzende Scheuer und der Ortsverbandsvorsitzende Selzer der noch rüstigen 89-jährigen Ilse Dauster aus Reimsbach als ältester Teilnehmerin.