| 20:23 Uhr

Integratives Sportfest
Bei diesen Spielen waren alle die Sieger

Der Stabweitsprung war eine der Disziplinen, die es beim integrativen Leichtathletik-Sportfest zu bewältigen galt.
Der Stabweitsprung war eine der Disziplinen, die es beim integrativen Leichtathletik-Sportfest zu bewältigen galt. FOTO: Norbert Becker
Oppen. Gemeinsam aktiv zu sein, stand beim integrativen Leichtathletik-Sportfest in Oppen im Vordergrund. Die Teilnehmer hatten sichtlich Spaß daran.

Die sehr rührige LG Reimsbach-Oppen richtete zum 13. Mal ein integratives Leichtathletiksportfest, davon zum fünften Mal für Kinder, in der  Lückner-Arena aus. Dass dieser sportliche Wettkampf bei den Kinderleichtathleten (Kila), die jährlich bei vier Veranstaltungen im Saarland zum Leistungsvergleich antreten, einen guten Namen hat, bewies sich erneut, denn immerhin 221 teilnehmende Kinder fanden sich am Sonntagmorgen bei zunächst noch etwas dunstigem Wetter auf der schmucken Anlage unterhalb der Oppener Kupp ein.



Teilnehmen durften in diesem Jahr Kinder der Jahrgänge 2011 und 2010 (U 8) sowie 2009 und 2008 (U 10). Die U-8-Kinder mussten einen Dreikampf mit Stabweitsprung, 30-Meter-Hindernislauf und Ballwurf absolvieren, die U 10 einen Vierkampf mit Stabweitsprung, 30-Meter-Hindernislauf, Ballwurf und zusätzlich einen Teambiathlon.

Es gab keine Einzelergebnisse, sondern nur Mannschaftswertungen, wobei die Mannschaften meistens unter Fantasie-Namen antraten. Alle Kinder erhielten jedoch eine Urkunde. Anhand der Ergebnisse der vier Wettkämpfe werden die Kreismeister in der Kila für die U 8 und U 10 ermittelt. An den Kila-Sportfesten dürfen auch Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2007 und 2006 (U 12) teilnehmen und absolvieren ebenfalls einen Vierkampf bestehend aus 50-Meter-Hindernissprint, Fünfsprung, Scherhochsprung und Ballwurf. Sie ermitteln jedoch nicht in dieser Reihe die Kreismeister. Bei diesen Kindern zählen auch die Einzelergebnisse. Sie erhalten neben einer Urkunde für die Mannschaftswertung auch eine solche für die Einzelwertung.

Einmalig bei dem Sportfest ist, dass neben nicht behinderten Kindern auch Sportlerinnen und Sportler mit Beeinträchtigung teilnehmen. In diesem Jahr beteiligten sich Schüler der Förderschulen Louis-Braille aus Lebach; Zum Broch aus Merchingen, Auf der Wild aus Brotdorf und der Tagesförderstätte aus Merchingen an dem Wettkampf. Diese Gruppe musste einen Dreikampf mit 50-Meter-Lauf, Ballwurf und Weitsprung absolvieren. Den Abschluss bildete noch ein integrativer Pendelstabwettbewerb, bei dem Sportler der LG Reimsbach-Oppen in einem Team mit den Handicap-Sportlern gegeneinander antraten. Jeder Teilnehmer erhielt als Anerkennung eine Urkunde und einen Turnbeutel. „Alle waren Sieger“, strahlte Jürgen  Ehl von der LG Reimsbach-Oppen nach Ende der Veranstaltung.

Sieger bei der U 8 wurden die Turbo-Haie der LG Reimsbach-Oppen und bei der U 10 die LCR-Flitzer des LC Rehlingen. In der Klasse U 12 siegte bei den Jungs im Einzel des Jahrgangs 2007 Luca Gamrekeli vom AC Diefflen und des Jahrgangs 2006 Felix Becker vom TV Elm. Bei den Mädchen U 12 gewannen vom Jahrgang 2007 Emely Nauman de Leon von der LG Reimsbach-Oppen und vom Jahrgang 2006 Emely Klein vom TV Elm. In der Mannschaftswertung U 12 holten sich die Listigen Füchse von der gastgebenden LG Reimsbach-Oppen den Sieg.

Das könnte Sie auch interessieren