Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:17 Uhr

Beckinger Verkehrsprobleme im Mittelpunkt

Rappelvoll besetzte Deutschherrenhalle in Beckingen: Die Podiumsdiskussion von SZ und SR verfolgten über 650 Zuhörer.
Rappelvoll besetzte Deutschherrenhalle in Beckingen: Die Podiumsdiskussion von SZ und SR verfolgten über 650 Zuhörer.
Beckingen. Drei Männer, ein Gedanke: Thomas Collmann, Daniel Minas und Michael Petto wollen Beckingens Bürgermeister werden. Bei der Diskussion mit Saarbrücker Zeitung und Saarländischem Rundfunk mussten sie jetzt Farbe bekennen. Jana Freiberger

Am 11. September wählen die Beckinger ihren neuen Bürgermeister. Drei Männer bewerben sich um die Nachfolge von Erhard Seger (CDU ), der aus Altersgründen aus dem Amt scheidet. Am Montag stellten sich die drei Bewerber in der Deutschherrenhalle in Beckingen beim Wahlpodium von Saarbrücker Zeitung und Saarländischem Rundfunk den Fragen von SZ-Redakteur Wolf Porz und seinem SR-Pendant Thomas Gerber: Thomas Collmann, Kandidat der SPD , Daniel Minas, der für die CDU antritt, und Michael Petto, der als Einzelbewerber ins Rennen geht.

Riesige Resonanz

Die Resonanz der Beckinger war überwältigend, mehr als 650 Besucher verfolgten den rund zweistündigen Schlagabtausch der Kandidaten, einige von ihnen sogar stehend. "Wir sind geplättet von dem enormen Besuch. Das lässt auf eine hohe Wahlbeteiligung schließen", sagte Porz einleitend. Von einem "ersten Erfolg" sprach Gerber.

Dass in Beckingen gewählt wird, davon zeugen vor allem enorm viele Plakate in allen Ortsteilen. Wahlkampf kostet Geld. Wieviel?, wollten die Moderatoren wissen. Etwa 15 000 Euro hat Petto aus eigener Tasche bezahlt - hinter dem Einzelbewerber steht keine Partei. Minas' Wahlkampfkosten belaufen sich auf 18 000 bis 20 000 Euro, Eigenanteil um die 5000 Euro. Collmann war mit 10 000 bis 12 000 Euro nach eigenen Worten der Sparsamste, Eigenanteil etwa 3000 Euro. Wichtige Themen des Abends, bei denen auch viele Fragen aus dem Publikum Beachtung fanden, waren die Verkehrssituation in der Gemeinde und der umstrittene Windpark Primsbogen.

Alle Ortsdurchfahrten in Beckingen sind stark vom Durchgangsverkehr belastet. Vor allem an den Ortseingängen wird in der Regel viel zu schnell gefahren. Mit welchen Mitteln, dem entgegengewirkt werden soll, da waren die Kandidaten unterschiedlicher Meinung. Während der Einzelbewerber Petto allein an das Bewusstsein der Bürger appellieren möchte, sieht Collmann in stationären und mobilen Blitzern die einzige Möglichkeit, der Raserei ein Ende zu bereiten. Minas ist der Meinung, dass man alleine mit stationären Blitzern nicht zum Ziel kommt - eine mobile Einheit ist sein Lösungsansatz.

Bürger sollen mitreden

Beim Thema Windräder im Primsbogen sind sich die Bewerber einig, dass ohne die Zustimmung der Bürger, der Bürgerinitiative und dem Gemeinderat nichts mehr in Richtung Windkraft beschlossen wird. Wenn die EnBW ein neues Angebot vorlege, dann müsse darin auch verankert sein, dass die Windräder 50 Meter kürzer sind, sagte Minas. Nur dann würde er den Windpark bejahen und sich mit Bürgern und der Bürgerinitiative neu beratschlagen. Auch Collmann könne sich bei 180 Metern vorstellen, sich erneut mit Windkraft zu befassen. Petto sieht alle weiteren Entscheidungen in Hand der Bürger. Die seien bisher nicht ausreichend informiert worden und wenn sie keine Windräder , egal in welcher Höhe, vor der eigenen Haustür wollten, dann müsse man sich diesem Votum stellen.

Abschließend sollten die Kandidaten die Frage nach dem Wahlausgang beantworten. Petto sieht diesen offen, Minas wünscht sich mindestens 50,1 Prozent und Collmann, dass sich die Wahl im ersten Durchgang entscheidet und er die Nase vorne hat. > Bericht:

Einer wird's (von links): Thomas Collmann, Michael Petto und Daniel Minas. Fotos: Rolf Ruppenthal
Einer wird's (von links): Thomas Collmann, Michael Petto und Daniel Minas. Fotos: Rolf Ruppenthal