Beckingen: Jede Skulptur fordert den Betrachter aufs Neue heraus

Ausstellung in Beckingen : Jede Skulptur fordert den Betrachter aufs Neue heraus

Am Samstag, 2. November, wird im Historischen Bahnhof in Beckingen eine Ausstellung mit Werken des örtlichen Künstlers Eberhard Killguss eröffnet.

Der Beckinger Künstler Eberhardt Killguss stellt einen Teil seiner Werke, darunter Skulpturen und Gemälde, von Samstag, 2. November, bis Sonntag, 17. November, im Historischen Bahnhof Beckingen aus.

Killguss, der eigentlich Eberhardt Koch heißt, wurde 1938 in Beckingen geboren. Nach der Keramiklehre besuchte er die Schule für Kunst und Handwerk in Saarbrücken, studierte an der Kunsthochschule in Antwerpen und an der „scuola di marmo“ in Carraca. Seit 1964 arbeitet Killguss freischaffend.

„Zahlreiche von ihm geschaffene Kunstobjekte belegen seine Kreativität. Killguss ist nicht nur ausgesprochen kreativ, sondern in seinen Werken auch sehr gedankenintensiv“, schreibt die Gemeinde Beckingen in einer Ankündigung. Man müsse schon tief hinter die Fassade dessen, was man anschaut, blicken, um Killguss zu verstehen. Eberhardt Killguss gilt vielen als Künstler, der die Betrachter seiner Kunstwerke gerne herausfordert. Denkanstöße für die Öffentlichkeit präsentieren, Kunst im öffentlichen Raum, das passt zu Killguss.

Und so stehen auch viele seiner Kunstwerke nicht nur in seiner Heimatgemeinde Beckingen, sondern an vielen weiteren Plätzen landesweit. Am Verkehrskreisel in Beckingen wurde im März 2003 (Ecke Dillinger Straße/Nikolausstraße) die vier bis fünf Meter hohe Skulptur „Katterwann“ eingeweiht. Sie trägt den Namen nach dem Ortsteil, in dem sie steht; „Katterwann“ ist die mundartliche Bezeichnung des französischen Ausdrucks „aux quarte vents“, zu Deutsch „zu den vier Winden“. Eine weitere Skulptur im Eingangsbereich zwischen dem Beckinger Rathaus und der Deutschherrenhalle wurde Anfang der 70er Jahre eingeweiht.

Jeder der Kristalle, die zwischen roten Streben auf sich aufmerksam machen, stehen für einen Ortsteil der Gemeinde Beckingen. Den Beckinger „Saargarten“, der zugleich auch ein Skulpturenpark ist, schmückt seit Mitte Juli 2008 eine drei Meter hohe Stahlskulptur. Die farbenfrohe Skulptur „Kommunikation“ soll nach den Vorstellungen des Künstlers suchende, neugierige, fragende, sich informierende und kommunizierende Menschen darstellen. Viele weitere Werke von Killguss stehen im offenen Raum, so zum Beispiel vor dem Gebäude des Landeskrankenhauses in Merzig. Dort wurde im November 1990 eine Skulptur als Mahnmal aufgestellt, die an die Euthanasie-Verbrechen erinnert.

Bei der Ausstellung im Historischen Bahnhof in Beckingen werden auch Gemälde des Künstlers gezeigt. Diese wollen den Betrachter genauso herausfordern wie seine Plastiken.

Die Ausstellung ist in dem genannten Zeitraum samstags und sonntags, jeweils von 12 bis 16 Uhr, geöffnet. Die Vernissage ist am Samstag, 2. November, um 12 Uhr. Die Laudatio auf den Künstler wird Wolfgang Werner halten, zur Eröffnung liest Johannes Kühn.

Mehr von Saarbrücker Zeitung