Beckingen hat eine große Anzahl altgedienter Feuerwehrleute geehrt

Dank für langjähriges Engagement : Beckingen feiert seine Feuerwehrjubilare

Bei der Ehrung im Sitzungssaal des Rathauses dankte Bürgermeister Thomas Collmann den langjährigen Feuerwehrkameraden.

Die Ehrung von Feuerwehrjubilaren in feierlichem Rahmen hat in der Gemeinde Beckingen eine lange Tradition. So begrüßte Bürgermeister Thomas Collmann nun wieder viele altgediente Wehrleute nebst Partnerinnen und offizieller Gäste (siehe Info) im festlich gestalteten Sitzungssaal des Rathauses. Sein Gruß galt auch dem Duo Florian Schwarz/Katharina Gansen für die musikalische und gesangliche Umrahmung der beliebten Veranstaltung.

„Bereits nach der Kommunalwahl habe ich eine Aktionsoffensive für das Ehrenamt gestartet, und hierzu gehören für mich selbstverständlich auch Sie als ehrenamtlich Tätige im Bereich der Feuerwehr. Ich vertrete die Auffassung, dass dieses Ehrenamt, wie bereits seit Jahren praktiziert, in der Öffentlichkeit hervorgehoben und somit auch in den Fokus der Bevölkerung gestellt werden muss. Sie, heute hier anwesende Wehrleute, sind es, die für eine kontinuierliche Arbeit in den Löschbezirken Sorge getragen und nicht, wie man so schön sagt, bei der ersten Windböe das Schiff verlassen haben. Sie haben der Feuerwehr über lange Jahre hinweg die Treue gehalten und von daher stehen selbstverständlich sie im Mittelpunkt des heutigen Abends. Sie haben viel für die Allgemeinheit geleistet und können zu Recht stolz darauf sein. Für Ihr besonderes Engagement danke ich Ihnen“, betonte der Bürgermeister und lobte auch die Partnerinnen für ihre wohlwollende Unterstützung.

Collmann unterstrich ferner, dass die Gemeinde Beckingen eine gut ausgerüstete und schlagkräftige Wehr aufzuweisen habe. Sie sorge für den Schutz der Bürger, auf den diese sich verlassen könnten. Kreisbrandinspekteur (KBI) Siegbert Bauer befand in seinem Grußwort: „Die Feuerwehrjubilarehrung in dieser Form ist in Beckingen seit Jahrzehnten ein sehr schöner Brauch.“ Er bat die Jubilare auch über die aktive Dienstzeit hinaus die Löschbezirke bei Personalnot im Ernstfall im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu unterstützen, wenn beispielsweise ein Fahrer fehlt oder ein Standrohr zu stellen ist.

Der KBI ging zudem auf die interkommunale Zusammenarbeit wie die zentralen Beschaffungen der Wehren des Kreises ein und sprach den Jubilaren und ihren Ehefrauen ein Wort des Dankes aus. Wehrführer Martin Schneider hob den Brandschutz als Pflichtaufgabe der Gemeinde hervor. Das Einsatzspektrum und die Ausrüstung der Wehren hätten sich im Laufe der Jahrzehnte wesentlich geändert. Unzähligen Menschen habe die Feuerwehr, dabei oft unter dem Einsatz des eigenen Lebens, geholfen, wofür den Wehrleuten höchster Respekt und Dank gebühre. „Die heutige Feier ist ein würdevoller Rahmen, Euch für dieses Engagement zu danken“, betonte Schneider. Die Jubilare (siehe Info) erhielten dann für 25 Jahre Feuerwehrdienst Urkunden, silberne Feuerwehrehrenzeichen und Armbanduhren, für 35 Jahre Urkunden, Feuerwehrehrenzeichen in Gold und Florianstatuen und für 45 Jahre Urkunden und einen Geschenkkarton mit Bürgermeisterwein. Den geduldigen Partnerinnen, ohne die der Dienst ihrer Männer nicht möglich wäre, wurde mit einem Blumenstrauß gedankt.