Beckingen: Grüne: Flächen an der Saar nachhaltig nutzen

Beckingen : Grüne wollen Flächen an Saar nachhaltig nutzen

Die Beckinger Grünen sprechen sich für eine nachhaltige Flächennutzung an der Saar aus. Dazu schlagen sie vor, die landwirtschaftlichen Flächen vom Dillinger Gewerbegebiet Rundwies aus in Richtung Beckinger Saaraltarm in eine verträglichere Form hin zu entwickeln.

„Verhandlungen mit den dort wirtschaftenden Landwirten sollen das Ziel haben, dort zumindest bisher fehlende artenreiche Ackerrandstreifen und verstärkt Blühwiesen anzulegen, was auch der heimischen Insektenwelt zu Gute kommt“, teilt Fabian Labouvie, Vorsitzender der Beckinger Grünen, mit. So könne auch die immer stärker ansteigende Freizeit- und touristische Nutzung als Bindeglied zwischen dem Biergarten an der Staustufe, dem idyllischen Saaraltarm und dem Saargarten gestärkt und attraktiver gestaltet werden, heißt es weiter.

Forderungen, von der Rundwies in Dillingen aus Gewerbeflächen zu entwickeln, halten er und seine Mitstreiter hingegen nicht für sinnvoll. Die Hoffnung, dadurch neue Gewerbebetriebe anzusiedeln, neue Arbeitsplätze zu schaffen und steigende Einnahmen aus der Gewerbesteuer zu erzielen, oft noch unterstützt durch staatliche Fördermittel, teilen sie nicht: „Bekanntlich werden Betriebsverlagerungen auf neue Flächen selbst dann gefördert, wenn sie insgesamt keinen Zuwachs an Arbeitsplätzen bringen. Häufig gehen Arbeitsplätze, die an einem Ort geschaffen werden, auch andernorts verloren.“

Beckingen habe nach den Worten von Labouvie an der Saar sowieso kaum Flächen für eine nachhaltige Entwicklung liegen, so dass es gelte, die dort vorhandene bäuerliche Landwirtschaft und sonstige verträgliche Nutzungen zu erhalten und behutsam weiter zu entwickeln. „Dazu gehört auch, dass im Saargarten weniger ‚ordentlich’ gepflegt wird“, befindet Labouvie. Seine Vorstellung: Es sollen auch dort naturnahe Bereiche mit blühenden Wiesen geschaffen werden. „Die Kinder werden es mit leuchtenden Augen ob der neuen Artenvielfalt danken“, sagt Labouvie abschließend.

Mehr von Saarbrücker Zeitung