| 20:28 Uhr

Neujahrsempfang
Auszeichnung für Mundartautor Gérard Carau

Für besondere Verdienste um den Erhalt der moselfränkischen Mundart wurde Gérard Carau (3. von links) beim Beckinger Neujahrsempfang geehrt. Mit auf dem Foto: Laudator Jean-Louis Kieffer, Hedi Carau, Ortsvorsteher Dieter Hofmann, Elmar Seiwert (stellvertretender Ortsvorsteher) und Bürgermeister Thomas Collmann (von links).
Für besondere Verdienste um den Erhalt der moselfränkischen Mundart wurde Gérard Carau (3. von links) beim Beckinger Neujahrsempfang geehrt. Mit auf dem Foto: Laudator Jean-Louis Kieffer, Hedi Carau, Ortsvorsteher Dieter Hofmann, Elmar Seiwert (stellvertretender Ortsvorsteher) und Bürgermeister Thomas Collmann (von links). FOTO: Roman Niederkorn
Beckingen. Aktuelle Themen hatte Beckingens Ortsvorsteher Dieter Hofmann beim Neujahrsempfang in der Deutschherrenhalle im Blick.

Zahlreiche Personen aus Landes- und Kommunalpolitik, Handel und Gewerbe, Vereinen sowie engagierte Bürger waren der Einladung von Ortsvorsteher Dieter Hofmann zum Neujahrsempfang in die Deutschherrenhalle gefolgt. Er hieß besonders Bürgermeister Thomas Collmann, Landtagsabgeordnete Dagmar Ensch-Engel, den Gemeindebeigeordneten Hermann-Josef Lang, Pastor Wolfgang Goebel und Bürgermeister a. D. Manfred Peter willkommen.


Zum einen solle dieser Empfang Dank und Anerkennung für diejenigen Bürgerinnen und Bürger sein, die sich in vielfältiger Weise ehrenamtlich für den Ort und die Vereine einsetzen,sagte der Ortsvorsteher. Zum anderen soll er dazu dienen, den Dialog zwischen den ehrenamtlich Tätigen in den Vereinen, den Gewerbetreibenden und der Verwaltung immer neu anzustoßen.

Was die Aktivitäten in Beckingen 2017 betraf, führte Hofmann umfangreiche bauliche Maßnahmen auf dem Friedhof, Arbeiten auf dem Max-Doefert-Platz, die Neugestaltung des Marzellusplatzes und Verschönerungen in öffentlichen Anlagen auf. Sein Dank galt allen, die ihn im vergangenen Jahr unterstützten, insbesondere den Mitgliedern des Ortsrats, der Verwaltung, dem Bauhof und den Vereinen.



Erstmals als Bürgermeister war Thomas Collmann beim Neujahrsempfang anwesend, den er als damaliger Ortsvorsteher im Jahre 2000 in Beckingen einführte.

In Bezug auf den beschlossenen Haushalt 2018/2019 betonte Collmann, dass dieser immer auch ein Kompromiss des finanziell Machbaren zwischen den Zielen des Bürgermeisters, den Wünschen des Gemeinderats, den Ortsvorstehern und den Ortsräten darstelle.

Nach seinen Worten soll der Kernort Beckingen in den nächsten Jahren sukzessive fortentwickelt werden, ohne den Blick auf alle anderen Gemeindebezirke zu verlieren.

Hierzu zähle insbesondere die Fortführung der Ortskernsanierung und die Renovierung des Grundschulkomplexes, wobei letzteres auch für die Schulstandorte in Düppenweiler und Reimsbach gelte.

Dem mehrfach diskutierten Wegfall der Ortsräte aus Kostengründen erteilte Collmann eine Absage. Nach seiner Auffassung seien diese als Bindeglied zwischen Verwaltung und dem Bürger weiter nötig, wobei hier auf das ehrenamtliche Engagement der Ortsratsmitglieder nicht verzichtet werden könne. Auch der Bürgermeister bedankte sich bei den Ehrenamtlern in allen Institutionen für deren uneigennützige Unterstützung.

Die Veranstaltung nutzte Pastor Wolfgang Goebel, der im vorigen Jahr offiziell die Pfarrei übernahm, um sich den Bürgern vorzustellen.

Beim Beckinger Neujahrsempfang ist es auch Tradition, verdiente Personen aus dem Ort auszuzeichnen. Dieses Jahr wurde Gérard Carau diese Ehre zuteil. Der in Creutzwald geborene und in Beckingen aufgewachsene Carau hat sich der moselfränkischen Mundart verschrieben.

Seit 1990 gehört er dem Vorstand des Kulturvereins „Gau un Griis“ in Bouzonville an und ist seit 2001 verantwortlicher Redakteur der von diesem Verein herausgegebenen, dreisprachigen Literaturzeitschrift „Paraple“. Carau hat zahlreiche eigene Prosa, Gedichte und Rezensionen veröffentlicht, wofür ihm einige saarländische Mundartpreise verliehen wurden.

Bis vor vier Jahren schrieb er im Wechsel mit anderen Mundartautoren wöchentliche Kolumnen in der SZ und hatte auch Auftritte im Rundfunk bei SR3. Er ist seit 2003 aktives Mitglied beim Kultur-Kolloqium „Bosener Gruppe“, die sich der mosel- und rheinfränkischen Mundart widmet. Außerdem zählt die Mitarbeit an Antholgien verschiedener Verlage zu einer seiner vielfältigen Tätigkeiten.

Die Laudatio auf Gérard Carau hielt Jean-Louis-Kieffer aus Bouzonville, der dessen Verdienste um die moselfränkische Sprache auf Platt vortrug. Kieffer erwähnte auch das politische Engagement des Geehrten, der sich als Vorsitzender der „Ökologischen Bürgerliste Beckingen“ schwerpunktmäßig den Themen des Umweltschutzes widmet.

In seinen Dankesworten ließ Carau an die Gemeindeverwaltung die Bitte einfließen, diese möge doch im Beckinger Amtsblatt für mundartliche Beiträge eine eigene Rubrik einrichten.

Die Besucher in der Deutschherrenhalle erfreute er mit dem Vorlesen einiger Kostproben seines Schaffens. Der Ortsvorsteher überreichte im Rahmen des Empfangs auch einen Scheck in Höhe von 300 Euro an den Kindergarten St. Theresia. Der Erlös stammt aus der Auftaktveranstaltung der Martinsfeier im vorigen Jahr. Die musikalische Umrahmung des Abends kam von der „Frank Morel Band“.