Aufklärung ohne erhobenen Zeigefinger

Aufklärung ohne erhobenen Zeigefinger

Das Theaterstück sollte die Schüler der Klassenstufe 8 für die Gefahren und Signale von Drogenmissbrauch sensibilisieren. Dass das offensichtlich gelang, zeigten die regen Diskussionen im Anschluss an die Aufführung.

"Kom(m)a Saufen" - Was wie eine Aufforderung klingt, ist der Titel eines Theaterstücks, das vor kurzem an der Friedrich-Bernhard-Karcher-Schule in Beckingen aufgeführt wurde. Es sollte den Schülern die Gefahren des Alkoholmissbrauchs greifbar machen sowie ihre Kritik- und Entscheidungsfähigkeit stärken. Das Stück von der Saarbrücker Theatergruppe "Safran - Theater mit Biss" sorgte bei 50 Schülern der Klassenstufe 8 der Beckinger Gesamt- und Gemeinschaftsschule für regen Diskussionsbedarf.

Die Jugendlichen sprachen mit Schauspielerin Sandy Horáková, dem Autor des Stückes, Frank Becker, Schoolworkerin Larissa Kohn und Gabriele Wahlen vom Forum für Suchtfragen im Landkreis Merzig-Wadern. "Die Jugendlichen konnten sich gut in die Situation der dargestellten Charaktere einfühlen und ließen sich zum Nachdenken anregen", sagt Wahlen . "Sie erkannten, wie wichtig ein stabiles, soziales Umfeld ist, um Alkoholmissbrauch entgegenzuwirken", meint die Mitarbeiterin des Suchtforums weiter.

Viele Fragen wurden diskutiert: Was sind die Signale von Alkoholmissbrauch ? Kann man sich trotz Gruppendruck gegen Alkoholmissbrauch entscheiden? Was mache ich, wenn jemand aus meinem Freundeskreis ein Problem mit Drogen hat? Und wo gibt es Hilfe? "Es ist uns gelungen, die Jugendlichen mit dem Theaterstück auf die Gefahren und Signale von Drogenmissbrauch aufmerksam zu machen. Und das ohne den Zeigefinger zu erheben", ist sich Wahlen sicher.

Im Suchtforum sind Menschen, die zu den Themen Sucht und Suchtprävention im Landkreis Merzig-Wadern arbeiten, miteinander vernetzt. Aufgaben des Forums sind unter anderem der Informationsaustausch über Suchtmittelkonsum im Landkreis sowie die Vernetzung und Koordination von Veranstaltungen zur Suchtprävention .

Ansprechpartnerin für das Suchtforum ist Gabriele Wahlen , Mitarbeiterin im Gesundheitsamt des Landkreises Merzig-Wadern, Tel. (0 68 61) 8 04 10, E-Mail: g.wahlen@

merzig-wadern.de.

Mehr von Saarbrücker Zeitung