| 20:31 Uhr

DRK
Anerkennung für Blutspender beim DRK Düppenweiler

Die geehrten  Blutspender mit Bürgermeister Thomas Collmann (rechts), dem DRK-Vorsitzenden Michael Ohnmacht (3.v.r.), den Blutspendereferenten Christoph Ernwein (links) und Ortsvorsteher Thomas Ackermann (3.v.l.)
Die geehrten  Blutspender mit Bürgermeister Thomas Collmann (rechts), dem DRK-Vorsitzenden Michael Ohnmacht (3.v.r.), den Blutspendereferenten Christoph Ernwein (links) und Ortsvorsteher Thomas Ackermann (3.v.l.) FOTO: Norbert Becker
Düppenweiler . von Norbert Becker

Eine bewährte Tradition des DRK-Ortsvereins Düppenweiler ist es,  langjährigen Blutspenderinnen und -spendern mit einer kleinen Feier für ihre Treue zu danken.  So konnte der erste Vorsitzende Michael Ohnmacht im DRK-Heim neben Jubilaren und Vereinsmitgliedern als Gäste besonders Bürgermeister Thomas Collmann,  Ortsvorsteher Thomas Ackermann  und Blutspendereferent Christoph Ernwein begrüßen.


Ortsvorsteher Ackermann, selbst langjähriger Blutspender,  bedankte sich  für die Einladung und zeigte sich erfreut, dass einige neue und junge Blutspender dazu gekommen sind. „Blutspenden ist eine gute Sache, daher gratuliere ich den Spendern. Ich wünsche ihnen allen alles Gute und dass die Termine weiter so bestehen bleiben“, betonte er. Sein Dank galt auch dem DRK-Ortsverein Düppenweiler für im Laufe des Jahres geleistete Arbeit. Er bat die Mitglieder und Spender: „Macht weiter so.“

Bürgermeister Collmann, der erstmals bei der Blutspenderehrung in Düppenweiler dabei war, bekannte, dass er gerne gekommen sei. „Der Dank der Gemeinde gilt allen Spendern und  Vereinsmitgliedern. Ohne Ehrenamtliche wären wir aufgeschmissen. Ich hoffe, dass der DRK-Ortsverein Düppenweiler noch lange funktioniert und wünsche Ihnen persönlich alles Gute. Bleiben Sie dabei“, sagte er.

Referent Ernwein übermittelte die Grüße und den Dank des Blutspendedienstes. „Es freut mich, Sie heute ehren zu können. Mit einer Blutspende können bis zu drei Menschenleben gerettet werden. Das Spenden von Blut ist auch für den Spender selbst wichtig, denn sein Blut wird getestet auf eventuelle Krankheiten. Wir suchen Menschen zum Blutspenden. Machen Sie dieses als gesellschaftsfähig. Nehmen Sie die Menschen an der Hand und bringen Sie diese mit zu den Terminen“, erklärte Ernwein.

Er ging auch auf verschiedene gesundheitliche oder medikamentöse Gründe ein, die für eine Zulassung oder Nichtzulassung zur Blutspende infrage kommen können. Dankesworte galten auch dem DRK-Ortsverein Düppenweiler für sein ehrenamtliches Engagement, das er allein schon für die Vorbereitung und Durchführung der Blutspendetermin aufwendet. Es folgte die Ehrung langjähriger  Blutspender. Anstelle der bisherigen Zeichnungen mit örtlichen Motiven hatte der neue Bürgermeister Präsentkörbe mit Produkten aus der Region mitgebracht. Ferner gab es Urkunden,  Ehrennadeln, Blumensträuße und Wein.